Agi­le Unter­neh­mens­füh­rung: Ret­tungs­ring für Unternehmen

Veröffentlicht am 16.07.2016
Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Alles für eine agi­le Unter­neh­mens­füh­rung. Um schnel­ler und effi­zi­en­ter auf Kun­den­be­dürf­nis­se und Marktim­pul­se reagie­ren zu kön­nen, schaf­fen sich vie­le Chefs der­zeit selbst ab. Zuguns­ten einer Spiel­art der Unter­neh­mens­füh­rung, die nicht mehr auf Top-down-Hier­ar­chien auf­ge­baut ist, son­dern die auf eine gleich­be­rech­tig­te Kom­mu­ni­ka­ti­on mit den Mit­ar­bei­tern auf Augen­hö­he setzt. Im Umfeld einer solch agi­len Unter­neh­mens­füh­rung, in der Metho­den wie Scrum oder Design Thin­king und Füh­rungs­sti­le wie Hola­kra­tie domi­nie­ren, greift das Manage­ment höchst sel­ten in lau­fen­de Pro­zes­se ein. Kann das gut gehen oder endet alles in einem gepfleg­ten Cha­os? Eine Spurensuche.

Agi­le Unter­neh­mens­füh­rung: Die Definition

Was ist agi­le Unternehmensführung?

Ein­zi­ge und allei­ni­ge „Füh­rungs­kraft“ in einer agi­len Unter­neh­mens­kul­tur ist der Markt. Alle Pro­zes­se inner­halb der agi­len Orga­ni­sa­ti­on ori­en­tie­ren sich in höchs­tem Maße an Bedürf­nis­sen von Kun­den und Ver­brau­chern, die immer schnel­ler mit inno­va­ti­ven Pro­duk­ten und Dienst­leis­tun­gen ver­sorgt wer­den wollen.

Beson­ders erfolg­rei­che Unter­neh­men zeich­net daher aus, neue Kun­den­be­dürf­nis­se durch kon­se­quen­te Markt­for­schung und Kun­den­welt­ent­de­ckun­gen im Design THIN­KING For­mat bereits dann eru­iert zu haben, bevor sie dem Kun­den selbst in den Sinn gekom­men sind. Das ist der Grund­stein für Markt­füh­rer­schaft: Schnel­lig­keit gepaart mit Inno­va­ti­on und höchs­tem Qualitätsanspruch.

In der Unter­neh­mens­füh­rung hat das dazu geführt, dass lean­ge­trie­be­ne Pro­duk­ti­vi­täts­stei­ge­run­gen und Inno­va­ti­ons­dy­na­mik heu­te nicht mehr allei­ni­ge Auf­ga­be des Manage­ments sein kön­nen – das ist zu lang­sam. Statt­des­sen gilt es geeig­ne­te Struk­tu­ren und Pro­zes­se zu schaf­fen, die die Poten­zia­le der Mit­ar­bei­ter for­dern und fördern.

Die Vor­aus­set­zun­gen für eine agi­le Unternehmensführung

Vor­aus­set­zung für eine funk­tio­nie­ren­de agi­le Unter­neh­mens­füh­rung ist daher zunächst ein grund­le­gen­des Umden­ken in der Füh­rungs­ebe­ne: Wer Agi­li­tät for­dert, muss selbst auch Agi­li­tät leben – das gelingt nur durch eine offe­ne und anpas­sungs­fä­hi­ge Füh­rungs­kul­tur in einem immer mehr ent­hier­achi­sier­ten Orga­ni­sa­ti­ons­de­sign.

Der klas­si­sche Mana­ger wird zum Faci­li­ta­tor selbst­füh­ren­der Teams und Bezie­hungs­ge­stal­ter sich ver­net­zen­der Orga­ni­sa­ti­ons­ein­hei­ten, Kul­tur­bot­schaf­ter einer ganz­heit­li­chen Mit­ar­bei­ter­ent­wick­lung und Sinn­ver­mitt­ler des unter­neh­me­ri­schen Auf­trags und der Vision.

Doch wie kann eine agi­le Unter­neh­mens­füh­rung in die Tat umge­setzt wer­den? Als eine der neu­en Denk­schu­len eta­bliert sich in die­sem Zusam­men­hang zum Bei­spiel das Prin­zip der Hola­kra­tie. Die Grund­zü­ge hat Bri­an Robert­son in dem Buch „Hol­acra­cy: The revo­lu­tio­na­ry manage­ment sys­tem that abolis­hes hier­ar­chy“ skizziert.

Robert­son bezeich­net Hola­kra­tie als ein „ope­ra­ting sys­tem upgrade“: Ein neu­es Orga­ni­sa­ti­ons-Betriebs­sys­tem also, in dem star­re Hier­ar­chien und Obrig­keits­den­ken der Ver­gan­gen­heit ange­hö­ren. Befreit von fest zuge­wie­se­nen Funk­tio­nen brin­gen Mit­ar­bei­ter sich hier als dem Manage­ment gleich­wer­ti­ge Indi­vi­du­en ein. Es gilt das Prin­zip: Alle für einen. Einer für alle.

Agi­le Unter­neh­mens­füh­rung: Füh­rung ohne Führen

Füh­rung ohne Füh­ren kommt aber eben­so wenig ohne fes­te Pro­zes­se und Struk­tu­ren aus wie das eins­ti­ge Top-Down-Prin­zip. Nur sind es eben völ­lig ande­re. Vom Grund­satz her herrscht in hier­ar­chie­frei­en Fir­men das Prin­zip der Sozio­kra­tie: Alle Ent­schei­dun­gen wer­den gemein­sam getrof­fen – ent­lang eines Bera­tungs­pro­zes­ses, der unter­neh­me­ri­sche Gesamt­ri­si­ken berück­sich­tigt und Exper­ten beteiligt.

Aber auch so, dass alle im Team dar­in einen Sinn sehen. Umso grö­ßer fällt die Moti­va­ti­on aus, an einem lau­fen­den Pro­jekt mit­zu­ar­bei­ten: Man iden­ti­fi­ziert sich wirk­lich damit. Ist eine Ent­schei­dung gefällt, wird sie höchst selbst­stän­dig und effi­zi­ent von den Betei­lig­ten umgesetzt.

Dabei wer­kelt aber nicht jeder lei­se im stil­len Käm­mer­lein vor sich hin. Im Gegen­teil sind die Teil­auf­ga­ben inner­halb eines Pro­zess­ab­laufs eng mit­ein­an­der ver­zahnt. Und das geht bei­spiels­wei­se so: Unter den Mit­ar­bei­tern gibt es Mön­che und Pil­ger. Die Mön­che arbei­ten für eine gewis­se Zeit in der Woche in einem fest­ge­leg­ten Arbeits­ge­biet, wäh­rend die Pil­ger von einer Auf­ga­be zur nächs­ten pilgern.

Agi­le Mit­ar­bei­ter: Pil­ger und Mönche

So ist einer­seits sicher­ge­stellt, dass es für jedes Pro­jekt einen siche­ren Ansprech­part­ner in Form eines Mönchs gibt, ande­rer­seits aber auch, dass lau­fen­de Pro­zes­se durch die hin- und her­wan­dern­den Kol­le­gen immer wie­der neue Impul­se bekom­men. So wird nichts nach Sche­ma F abge­ar­bei­tet, son­dern immer wie­der neu und anders gedacht. Das ist der Stoff für Inno­va­ti­on. Nicht mehr nur einer denkt und gibt vor, son­dern alle den­ken und pro­du­zie­ren gemein­sam das „Next Big Thing“.

Die­ses Kon­strukt der tota­len Hier­ar­chie­lo­sig­keit geht natür­lich nur auf, wenn sich Pil­ger und Mön­che in fes­ten Zyklen aus­tau­schen, so dass jeder stets auf dem glei­chen Stand ist. Schließ­lich muss sicher­ge­stellt wer­den, dass eine Auf­ga­be von ver­schie­de­nen Per­so­nen naht­los wei­ter bear­bei­tet wer­den kann.

Dazu müs­sen Mit­ar­bei­ter nicht nur mit­ein­an­der reden, son­dern auch Pro­zes­se opti­mal doku­men­tie­ren, so dass frag­li­che Punk­te im Zwei­fel auch mal nach­ge­le­sen wer­den können.

Agi­le Unter­neh­mens­füh­rung: Ein Modell für die Big Player?

Logisch: Eine solch hoch­agi­le Unter­neh­mens­füh­rung ist in ihrer rei­nen Form durch­ge­hend eher in klei­ne­ren Star­tups zu fin­den, wobei in Kon­zer­nen immer mehr par­al­lel neue Pro­jek­te in agil selbst­ge­führ­ten Struk­tu­ren auf­ge­baut und inte­griert wer­den – zur Beschleu­ni­gung von Inno­va­tio­nen. Denn sie mer­ken, dass sich das Rad gedreht hat.

Nicht mehr die Klei­nen lau­fen den Gro­ßen hin­ter­her, son­dern die Gro­ßen den Klei­nen. Denn wenn im agi­len Umfeld Ideen von vie­len Köp­fen pro­du­ziert, die inno­va­tivs­ten her­aus­ge­pickt und sofort umge­setzt wer­den, geht das deut­lich schnel­ler als bei den gro­ßen Schlacht­schif­fen, die Abstim­mungs­schlei­fe um Abstim­mungs­schlei­fe dre­hen, bevor irgend­wann etwas ins Rol­len kommt.

In die­ser Zeit ist der klei­ne­re und viel wen­di­ge­re Wett­be­wer­ber längst an ihnen vor­bei gezo­gen. Denn genau die­se Dau­er­mee­tings und Abstim­mungs­ma­ra­thons gibt es hier nicht: Man beginnt ein­fach mal mit der Umset­zung einer Idee – zur Not wird im lau­fen­den Pro­zess angepasst.

War­um das funk­tio­niert? Ganz ein­fach: In einem agi­len Unter­neh­men gibt es meist kein Mit­tel­ma­nage­ment. Auf rund 300 Mit­ar­bei­ter kom­men maxi­mal sechs Per­so­nen in einer „Manage­ment­funk­ti­on“. Das führt nicht nur zu schnel­le­ren Ent­schei­dun­gen, son­dern hilft auch noch Geld zu spa­ren: Mana­ger sind bekannt­lich teuer.

Und so stre­ben vie­le Gro­ße inzwi­schen eben­falls eine agi­le Unter­neh­mens­füh­rung á la Start­up an. Erfolg­rei­che Bei­spie­le sind Buutz­org, FAVI, Morning Star, Kli­ni­ken Hei­li­gen­feld. Auch VW oder der Tex­til­her­stel­ler Gore-Tex haben die­sen Kul­tur­wan­del fest im Blick. Den Hebel kann man aber nur umle­gen, wenn man ver­än­de­rungs­be­rei­te Füh­rungs­kräf­te hat, die Ideen mit ihren Teams tei­len und kei­ne Angst vor der Über­ga­be von Ver­ant­wor­tung haben.

Der büro­kra­ti­sche Was­ser­kopf muss weg!

Des wei­te­ren müs­sen Hier­ar­chien so ver­schlankt wer­den, dass Gedan­ken inner­halb eines Teams und zwi­schen Abtei­lun­gen schnel­ler zir­ku­lie­ren kön­nen. Weg mit dem büro­kra­ti­schen Was­ser­kopf von anno dazu­mal. So lässt sich die Ent­wick­lungs­pha­se von Pro­duk­ten erheb­lich beschleunigen.

Was sich auf dem Papier jedoch so leicht anhört, ist in der Rea­li­tät ein lang­wie­ri­ger Pro­zess, der meist nur durch exter­ne Unter­stüt­zung zu meis­tern ist. Füh­rungs­kräf­te und Teams müs­sen in ihre neu­en Rol­len ent­wi­ckelt wer­den, um ein Ver­ständ­nis davon zu bekom­men, was es einer­seits heißt, eigen­stän­dig zu agie­ren, sich aber ande­rer­seits sehr struk­tu­riert auszutauschen.

Das ist nicht immer ein­fach und erfor­dert von allen Sei­ten Anpas­sungs­fä­hig­keit. Im Bereich des Manage­ments mag das wohl den Lea­dern am bes­ten gelin­gen, die auf ihre „alten Tage“ noch­mal Start­up-Atmo­sphä­re im Kon­zern schnup­pern wollen.

Las­sen Sie uns helfen!

Holen Sie die CON­TAS KG als exter­nen Pro­fi in Sachen agi­le Unter­neh­mens­füh­rung an Bord und las­sen Sie uns Ihnen bei der büro­kra­ti­schen Ent­schla­ckung unter die Arme grei­fen! Jetzt Kon­takt auf­neh­men unter kontakt@​contas-​kg.​de oder tele­fo­nisch unter der 0341 91369–0.

Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Wir entwickeln Menschen und gestalten Organisationen zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
CEO der CONTAS KG

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog