Unter­schied­li­che Spiel­fel­der für eine neue Führungskultur

Veröffentlicht am 01.09.2017
Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Leadership_Playgrounds

SAPs Bill McDer­mott und Hof­fen­heims Juli­an Nagelsmann

Bill McDER­MOTT gelang­te durch sei­ne Ernen­nung als CEO des DAX-Kon­zerns SAP in die Manage­ment-Eli­te und erklomm somit die obers­te Spros­se der COR­PO­RA­TE LAD­DER. Jedoch gab es auch her­be Rück­schlä­ge im Hau­se McDer­mott: Sei­ne Frau Julie bekam eine Brust­krebs­dia­gno­se und der SAP-Chef ver­lor bei einem fata­len Sturz in ein zer­sprun­ge­nes Glas ein Auge. Julie bekämpf­te den Brust­krebs erfolg­reich und für Ehe­mann Bill war klar, dass er aus die­ser schwe­ren Zeit als Gewin­ner her­vor­geht und wei­ter­hin SAP-Chef bleibt.

Von Juli­an NAGELS­MANN, mit sei­nen 28 Jah­ren JÜNGS­TER FUß­BALL­TRAI­NER der Bun­des­li­ga­ge­schich­te, sind Schick­sals­schlä­ge der Art McDer­mott zumin­dest nicht bekannt. Der dyna­mi­sche, aka­de­mi­sche Fuß­ball­stra­te­ge wird als nächs­ter Trai­ner des FC Bay­ern gehan­delt. McDer­mott und Nagels­mann sind Füh­rungs­kräf­te wie sie unter­schied­li­cher nicht sein könn­ten. Der eine mana­ged in der Füh­rungs­eta­ge eines DAX-Kon­zerns, der ande­re das Erst­li­ga­team der TSG Hof­fen­heim. Bei genaue­rem Hin­se­hen tre­ten inter­es­san­te Par­al­le­len in ihrer LEA­DERS­HIP CUL­TU­RE zutage.

Mut für Kulturwandel

Sowohl McDer­mott als auch Nagels­mann hat­ten und haben mit kul­tu­rel­len Wider­stän­den zu kämp­fen. Als der mitt­ler­wei­le 58-jäh­ri­ge McDer­mott vor sie­ben Jah­ren sei­nen Vor­stands­pos­ten antrat, kam sei­ne ame­ri­ka­ni­sche Art bei den deut­schen SAP-Arbeit­neh­mern nicht gut an. Die im Aus­land oft als ver­hal­ten und distan­ziert wir­ken­den Deut­schen emp­fin­gen die pathe­tisch-opti­mis­ti­sche Art des Ame­ri­ka­ners mit reich­lich Skep­sis. Der 28-jäh­ri­ge Nagels­mann muss sich als jüngs­ter Trai­ner der Geschich­te der Fuß­ball­bun­des­li­ga dem Vor­ur­teil stel­len, er sei zu unerfahren.

Kom­mu­ni­ka­ti­on als Wertevermittler

McDer­mott führt sei­nen Kon­zern im Gegen­satz zu ande­ren DAX-Chef­eta­gen freund­lich, respekt­voll und koope­ra­tiv. Das ANGST­FREIE KOM­MU­NI­ZIE­REN der Wahr­heit und die KON­ZEN­TRA­TI­ON AUF LÖSUN­GEN, nicht auf die Ana­ly­se der Schwach­stel­le steht im Mit­tel­punkt sei­nes Füh­rungs­stils. Die Vita­li­tät für sei­nen Job gibt ihm die Fami­lie, die er nicht nur in sei­nem eige­nen Leben prio­ri­siert. Er rief in einem Schrei­ben an sei­ne Mit­ar­bei­ter dazu auf, Bezie­hun­gen zu Fami­li­en­mit­glie­dern und Freun­den zu schät­zen und prio­ri­sie­ren und dadurch die Unter­neh­mens­kul­tur zu stär­ken. Die Basis sei­ner erfolg­rei­chen Lea­ders­hip Cul­tu­re ist ange­rei­chert durch RESPEKT vor jedem/​r und ist sein Schlüs­sel im Kampf gegen das Vor­ur­teil, er sei bloß ein Chef wie ein dau­er­g­rin­sen­der US-Spit­zen­po­li­ti­ker in der hei­ßen Pha­se des Wahlkampfes.

Nagels­mann gesteht sich Feh­ler vor sei­ner Mann­schaft und der Öffent­lich­keit ein und schafft somit VER­TRAU­EN. Auch die­sen kri­tik­fä­hi­gen, ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten Füh­rungs­stil haben McDer­mott und Nagels­mann gemein. Die Ana­ly­se der bei­den Füh­rungs­sti­le ergibt offen­sicht­lich, dass die Lea­ders­hip Cul­tu­re von McDer­mott und Nagels­mann maß­geb­lich Grund für ihre top Per­for­mance ist. Im Fal­le McDer­motts kommt hin­zu, dass er die Pro­duk­te SAPs unter den ANSPRUCH DER KUN­DEN stellt und nicht unter den Anspruch der Ingenieure.

Der Anstoß für die­se neue Füh­rungs­kul­tur muss weder auf einem Fuß­ball­platz spie­len noch in einem Vor­stands­bü­ro eines DAX-Kon­zerns statt­fin­den. Im Gegen­teil emp­feh­len wir einen offe­nen Gar­ten des Füh­rungs­wan­dels. Unab­hän­gig vom Geschäfts­mo­dell und der Per­sön­lich­keit eines Lea­ders gewin­nen sie schnel­ler und über­zeu­gen­der ihre Mit­ar­bei­ter, wenn sie einen OPEN GAR­DEN of LEA­DERS­HIP eröff­nen. Auf dem Weg zu einem Top­per­for­mer in der digi­ta­len Zukunft rich­ten wir ihre Füh­rungs­kul­tur in 3 Rich­tun­gen aus: PEOP­LE DRI­VEN, KUN­DEN­ZEN­TRIERT und VER­TRAU­ENS­AUF­BAU­END. Lead­Green sichert Ihnen Ihre Zie­le und gleich­zei­tig wer­den Sie noch span­nen­de Ent­de­ckun­gen auf der Rei­se machen.

Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Wir machen Organisationen und Entscheider:innen kulturell zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
Gründer & CEO der CONTAS KG
TOP Executive Coach Transformation, Strategie-und Kommunikationsberater, Organisations- und Kulturentwickler

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog