Ein neu­es Jahr­zehnt beginnt – und dann?

Veröffentlicht am 08.01.2020
Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Es ist immer eine ganz bestimm­te Stim­mung um die Jah­res­wen­de. Wir wün­schen Ihnen nur das Bes­te für das kom­men­de Jahr und tren­nen dabei bewusst nicht zwi­schen beruf­li­chem und pri­va­tem Glück, weil das für uns zusam­men­ge­hört. #zukunft­mensch­lich­ma­chen

Wir wün­schen ein reso­nanz­rei­ches Neu­es Jahr 2020!

Die­ses Jahr fei­er­ten wir an Sil­ves­ter sogar eine Jahr­zehnt-Wen­de. Umso mehr ein Grund, den Start ins neue Jahr als Anlass zu neh­men, um sich Gedan­ken für die eige­ne Zukunft zu machen. Auch Unter­neh­men tun gut dar­an, sich Zie­le und gute Vor­sät­ze für das neue Jahr vor­zu­neh­men. Und so haben auch wir, das Con­tas-Team, die­ses Jahr eine ganz beson­de­re Übung für unse­re Neu­jahrs­vor­sät­ze gemacht. Dazu haben wir einen alten und eigent­lich eso­te­ri­schen Brauch zu einer neu­ro­wis­sen­schaft­lich fun­dier­ten Bewusst­seins­übung umfunktioniert.

Was Rauch­näch­te und Neu­jahrs­vor­sät­ze gemein­sam haben

Jeder aus dem Con­tas Team hat sich 13 Wün­sche für das Jahr 2020 über­legt, auf­ge­schrie­ben und in den Rau­näch­ten vom 25. Dezem­ber bis zum 06. Janu­ar nach­ein­an­der ver­brannt. Der letz­te 13. Wunsch wur­de hin­ge­gen nicht ver­brannt, son­dern am ers­ten Arbeits­tag im Büro gemein­sam geöff­net. Für die­sen ist damit jeder selbst ver­ant­wort­lich und muss für des­sen Erfül­lung sel­ber sor­gen, des­halb Obacht bei der Aus­wahl der eige­nen 13 Wün­sche, denn man kann nie wis­sen, wel­cher am Ende übrig bleibt. Die ande­ren zwölf Wün­sche wer­den, wenn man dem Brauch Glau­ben schen­ken mag, durch das Ver­bren­nen und Aus­räu­chern in den Rau­näch­ten durch das Uni­ver­sum erfüllt. Auch wenn man wie wir nicht an Eso­te­rik oder Geis­ter glaubt, kann das eine gute Übung sein, sich sei­nen eige­nen Wün­schen bewusst zu wer­den und sich zu Beginn eines neu­en Jah­res sei­ne Zie­le vor Augen zu führen.


Die Rau­h­näch­te (auch Rau­näch­te oder Rauch­näch­te), zwölf Näch­te (auch Zwölf­te), Glö­ckel­näch­te, Inner­näch­te oder Unter­näch­te sind eini­ge Näch­te um den Jah­res­wech­sel, denen im euro­päi­schen Brauch­tum eine beson­de­re Bedeu­tung zuge­mes­sen wird. Meist han­delt es sich um die Zwölf Weih­nachts­ta­ge vom Weih­nachts­tag (25. Dezem­ber) bis zum Fest der Erschei­nung des Herrn (6. Janu­ar), gele­gent­lich um ande­re Zeit­räu­me. Nach dem Volks­glau­ben zogen sich die stür­mi­schen Mäch­te der Mitt­win­ter­zeit in der Nacht auf den 6. Janu­ar zurück, „die Wil­de Jagd“ begab sich am Ende der Rau­h­näch­te zur Ruhe. Die zwölf Rau­h­näch­te waren als Bau­ern­re­gel gemäß der pau­ren prac­tick bestim­mend für das Wet­ter der zwölf Mona­te des neu­en Jahres.(Quelle: Wiki­pe­dia, 2020)


Neu­jahrs­vor­sät­ze im Team

Dafür ist es aber auch jetzt noch nicht zu spät. Ver­su­chen Sie doch auch zusam­men mit Ihrem Team Ihre Wün­sche, Zie­le oder Vor­sät­ze für das Jahr 2020 zu for­mu­lie­ren oder nie­der­zu­schrei­ben. Was möch­ten Sie für sich, für Ihre Mit­ar­bei­ter und Mit­men­schen oder für das Unter­neh­men errei­chen? Was ist Ihnen im neu­en Jahr beson­ders wich­tig? Wor­auf wol­len sie sich beson­ders kon­zen­trie­ren? Was soll sich in Zukunft ändern?
Laut einer Umfra­ge von For­sa im Auf­trag der DAK-Gesund­heit, die jähr­lich durch­ge­führt wird, neh­men sich pro Jahr um die 40 Pro­zent vor, im kom­men­den Jahr etwas bes­ser zu machen. 2018 waren es 37 Pro­zent, die Hälf­te gibt an, die guten Vor­sät­ze zwei bis drei Mona­te lang oder sogar bis heu­te auch zu beherzigen.
Wie die Gra­fik von Sta­tis­ta zeigt, steht in die­sem Jahr Stress­ab­bau und ‑ver­mei­dung ganz oben auf der Lis­te, gefolgt von mehr Zeit für Freun­de und Fami­lie. 57 Pro­zent wol­len sich im kom­men­den Jahr mehr bewe­gen oder Sport trei­ben. (Quel­le: Sta­tis­ta, 2019)

Die guten Vorsätze für 2019
Die guten Vor­sät­ze für 2019

Die guten Vor­sät­ze, die sich die Men­schen in die­sem Jahr gemacht haben sehen Sie eben­falls in der unten­ste­hen­den Gra­fik. Neh­men Sie als Füh­rungs­kraft die Infor­ma­ti­on doch als Anlass, dar­über nach­zu­den­ken, was sich Ihre Mit­ar­bei­ter wün­schen, wie Sie Ihr Unter­neh­men zukünf­tig noch mehr nach den Inter­es­sen Ihrer Ange­stell­ten aus­rich­ten kön­nen, um sie bei Ihren Vor­sät­zen zu unter­stüt­zen. Ver­su­chen Sie auch die­se Vor­sät­ze mit denen Ihres Unter­neh­mens zu kom­bi­nie­ren, um gemein­sam als Team an den­sel­ben Zie­len zu arbei­ten und nicht, wie ein­gangs schon erwähnt, geschäft­li­ches und pri­va­tes tren­nen zu müs­sen. (Quel­le: Sta­tis­ta, 2020)

Die guten Vorsätze für 2020
Die guten Vor­sät­ze für 2020

Wir brau­chen eine Kul­tur des Zuhörens!

Wir sehen die­se Auf­ga­be als beson­ders wich­tig an, beson­ders, wenn man jüngs­te Stu­di­en des Bera­tungs­un­ter­neh­mens EY her­an­zieht. Die­se ver­kün­de­ten in einer Pres­se­mit­tei­lung zum Ende des Jah­res 2019, dass die Arbeits­be­las­tung anstei­ge und im Gegen­zug die Stim­mung und Moti­va­ti­on unter Beschäf­tig­ten sin­ke. Laut die­ser Stu­die sehen nur 60 Pro­zent ihre eige­ne Arbeit gewür­digt. Ins­be­son­de­re bei Frau­en ist der Anteil mit 55 Pro­zent sehr nied­rig. Zum Ver­gleich: In den vor­an­ge­gan­ge­nen Befra­gun­gen sahen jeweils über 80 Pro­zent ihre Arbeit gewür­digt. Oft scheint die Unzu­frie­den­heit oder die man­geln­de Moti­va­ti­on in der Unter­neh­mens­kul­tur begrün­det zu sein. „Offen­bar man­gelt es in vie­len Unter­neh­men an einer inter­nen Kul­tur des Zuhö­rens“, so Mar­kus Hei­nen, der Lei­ter des Geschäfts­fel­des Per­so­nal­be­ra­tungs­dienst­leis­tun­gen bei EY in Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz. „Es gelingt ihnen nicht, ihren Beschäf­tig­ten eine für sie erfül­len­de Rol­le zu ermög­li­chen und ihnen gleich­zei­tig das Gefühl zu geben, für ihre Leis­tun­gen gewür­digt zu wer­den. Es ist wich­tig, dass das Top-Manage­ment immer wie­der in das Unter­neh­men hin­ein­horcht, um mög­li­che Unzu­frie­den­heit schnellst­mög­lich zu erken­nen und gegen­steu­ern zu kön­nen.“ Hin­zu kommt, knapp die Hälf­te der Beschäf­tig­ten (48 Pro­zent) fin­det, dass die Ver­ein­bar­keit von Berufs- und Pri­vat­le­ben in den ver­gan­ge­nen Jah­ren schwie­ri­ger gewor­den ist und dadurch das Pri­vat­le­ben leidet.
Spre­chen Sie mit Ihren Mit­ar­bei­tern dar­über, gehen Sie offen auf die­ses The­ma ein und ver­su­chen Sie gemein­sam eine Lösung im neu­en Jahr dafür zu finden!

Wie die WOOP-Metho­de dabei hel­fen kann

Mit Hil­fe der WOOP-Metho­de von Gabrie­le Oettin­gen, Pro­fes­so­rin für Psy­cho­lo­gie, sol­len gesetz­te Zie­le leich­ter erreicht wer­den. WOOP ist dabei ein Akro­nym aus vier Begrif­fen, die für die ein­zel­nen Schrit­te die­ser Metho­de stehen:

W = Wish (Wunsch)
O = Out­co­me (Ergeb­nis)
O = Obsta­cle (Hin­der­nis)
P = Plan (Plan)

WOOP kann Ihnen als Team dabei hel­fen, Prio­ri­tä­ten zu set­zen und Zie­le zu errei­chen. Das lässt sich natür­lich auch auf die fürs Jahr 2020 gesetz­ten Zie­le, Vor­sät­ze und Wün­sche übertragen.
Die Erfolgs­for­mel hin­ter die­sem Ansatz ist so sim­pel wie geni­al: posi­tiv den­ken + inne­re Hür­den visua­li­sie­ren. Das hat die Psy­cho­lo­gie­pro­fes­so­rin Gabrie­le Oettin­gen 25 Jah­re lang wis­sen­schaft­lich untersucht.
Die WOOP-Metho­de sei viel­sei­tig ver­wend­bar und habe vie­le Funk­tio­nen. Man kön­ne die Tech­nik nut­zen, um sei­ne Wün­sche zu erfül­len, um her­aus­zu­fin­den, was man wirk­lich will und um Prio­ri­tä­ten zu set­zen. Dabei stellt man sich die Erfül­lung eines Wun­sches vor, fragt sich aber gleich­zei­tig was einem dabei im Wege steht, um die­sen Wunsch tat­säch­lich umzu­set­zen sowie was einen stoppt und davon abhält. Die­se Kom­bi­na­ti­on aus posi­ti­vem Träu­men und dem Visua­li­sie­ren von in einem selbst lie­gen­den Hin­der­nis­sen bezeich­net Oettin­gen als „men­ta­les Kontrastieren“.

Aner­ken­nung und Dan­ken – Wert­schät­zung als Vor­satz für Unternehmer

Im Hin­blick auf Ihre Mit­ar­bei­ter soll­ten Sie als Vor­ge­setz­ter dabei nicht ver­ges­sen, dass Wert­schät­zung als Moti­va­ti­on fun­giert. Dar­um ist Aner­ken­nung und Dan­ken für Ihre Zie­le und die Ihres Unter­neh­mens essen­zi­ell. Jeder Mensch braucht Aner­ken­nung und zwar im Sin­ne der Growth Mind­set Metho­de, weil es in Zukunft wich­ti­ger sein wird ein dyna­mi­sches Selbst­bild zu ent­wi­ckeln, als ein statisches.
Gute Füh­rungs­kräf­te hono­rie­ren des­halb Ein­satz, Enga­ge­ment, Mut, Krea­ti­vi­tät und beson­de­re Leis­tun­gen ihres Teams. Das kann sowohl in Form eines Lobes pas­sie­ren, aber auch durch eine Aus­zeich­nung, ein Geschenk, eine klei­ne Auf­merk­sam­keit oder ein ein­fa­ches „Dan­ke“. Mit­ar­bei­ter, die sich wert­ge­schätzt füh­len, sind deut­lich moti­vier­ter und strah­len das auch im Umgang mit Kun­den aus.
Aus die­sem Grund haben wir auch unse­re Wert­schät­zung-Kam­pa­gne ins Leben geru­fen, die wir im Jahr 2020 noch viel häu­fi­ger ein­set­zen wol­len, um Unter­neh­men auf die­sem oft schwe­ren Weg zu unter­stüt­zen. Mit unse­rem Leis­tungs­an­ge­bot einer Wert­schät­zungs-Kam­pa­gne möch­ten wir Ihnen bzw. Ihrem Unter­neh­men Mög­lich­kei­ten auf­zei­gen, wie sie zukünf­tig Ihren Mit­ar­bei­tern die erfor­der­li­che Dosis an Wert­schät­zung schen­ken können.

Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Wir machen Organisationen und Entscheider:innen kulturell zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
Gründer & CEO der CONTAS KG
TOP Executive Coach Transformation, Strategie-und Kommunikationsberater, Organisations- und Kulturentwickler

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog