Wer­te­Re­for­ma­ti­on – Von me too zu we together

Veröffentlicht am 07.11.2017
Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

INITI­IE­REN des CUL­TU­RE CHAN­GE zu einer GESCHLECH­TER­FAI­REN UNTERNEHMENSKULTUR

Die For­de­rung nach einer Lösung offen­bar struk­tu­rel­ler Geschlech­terpro­ble­ma­ti­ken hat jüngst der Skan­dal um Film­pro­du­zent Har­vey Wein­stein und die #MeToo Kam­pa­gne ver­stärkt auf die Agen­da gebracht. Hol­ly­wood-Mana­ger Wein­stein wer­den zahl­rei­che Fäl­le sexu­el­ler Beläs­ti­gung und Ver­ge­wal­ti­gung teils pro­mi­nen­ter Schau­spie­le­rin­nen und Models vor­ge­wor­fen. In den All­tag der brei­ten Bevöl­ke­rung wur­de die­ses The­ma durch das Social Media Phä­no­men #MeToo geholt. Der Hash­tag dient als Bekennt­nis, selbst Opfer sexu­el­ler Beläs­ti­gung oder Ver­ge­wal­ti­gung gewor­den zu sein.

Im August 2017 hat das Schrei­ben eines Goog­le-Mit­ar­bei­ters über die sei­ner Mei­nung nach zu recht män­ner­do­mi­nier­te Unter­neh­mens­welt und die bio­lo­gisch beding­ten Schwä­chen der Frau wie­der die Geschlech­ter- und Diver­si­täts­fra­ge in Unter­neh­men, spe­zi­ell auch in Start-Ups, ent­facht. Eine jün­ge­re Umfra­ge vom Insti­tut Inno­fact ergab, dass von den 200 befrag­ten Start-Up-Mit­ar­bei­te­rin­nen mehr als 50 % in den letz­ten 12 Mona­ten sexu­ell beläs­tigt wurden.

Dass sich die Geschlech­ter- und Rol­len­bil­der ändern müs­sen, hat auch schon der Wan­del des Bil­des vom Mann gezeigt. Der hart schuff­ten­de Mann der Arbei­ter­klas­se weicht dem gepfleg­ten, Anzug tra­gen­den Mann mit Voll­bart. Der moder­ne Mann ist auch nicht mehr Fami­li­en­ober­haupt. Viel­mehr sehen die Gleich­stel­lungs­be­stre­bun­gen unse­rer Gesell­schaft eine fai­re Ver­tei­lung von fami­liä­ren Kom­pe­ten­zen und Auf­ga­ben vor. Die­se Ent­wick­lung der Geschlech­ter­rol­len hat weit­rei­chen­de Kon­se­quen­zen für die Wirt­schaft, denn bspw. die Orga­ni­sa­ti­on von Arbeit für Arbeitnehmer_​innen mit Fami­lie und die Ver­ga­be von Füh­rungs­po­si­tio­nen muss neu über­dacht werden.

KUL­TUR­WAN­DEL zu einer WERT­ORI­EN­TIER­TEN PERSONALPOLITIK

Die gegen­wär­ti­ge Debat­te um Geschlech­ter sta­gniert jedoch an ent­schei­den­der Stel­le, denn es wird über Impli­ka­tio­nen bio­lo­gisch betrach­te­ter Geschlech­ter und Geschlech­ter­nor­men gespro­chen, nicht aber über ande­re Mög­lich­kei­ten, das The­ma Geschlecht pro­duk­tiv zu behan­deln. Zunächst – und auch um mög­li­chen Miss­ver­ständ­nis­sen vor­zu­beu­gen – zur Begriffs­ar­beit: Bio­lo­gi­schen Kri­te­ri­en zufol­ge gibt es sogar fünf Geschlech­ter und nicht – wie oft behaup­tet – zwei oder drei. Die poli­tik­wis­sen­schaft­li­che und sozio­lo­gi­sche Gen­der-For­schung betrach­tet Geschlecht als sozia­le Kate­go­rie. Geschlecht hängt dem­nach nicht (nur) von bio­lo­gi­schen Kom­po­nen­ten ab, son­dern von sozia­len Fak­to­ren wie Erzie­hung, Beruf, sozia­ler Schicht, poli­ti­scher Mei­nung etc.


WIS­SENS­BOX

BIO­LO­GI­SCHE GESCHLECH­TER sind allein durch Kör­per­merk­ma­le fest­ge­legt. Der Begriff GEN­DER meint das sozi­al und kul­tu­rell kon­stru­ier­te Geschlecht. Im Eng­li­schen ist der Unter­schied durch die Wor­te ‚sex‘ (bio­lo­gi­sches Geschlecht) und ‚gen­der‘ sprach­lich gekenn­zeich­net. Der Begriff des ETHI­SCHEN GESCHLECHTS hin­ge­gen soll durch geteil­te Wer­te eine Ori­en­tie­rung für das Zusam­men­sein bie­ten und bio­lo­gisch, sozi­al und kul­tu­rell vor­han­de­ne Geschlech­ter­dif­fe­ren­zen überbrücken.


Eine drit­te, viel­ver­spre­chen­de­re Mög­lich­keit, die Geschlech­ter­dis­kus­si­on wie­der pro­duk­tiv auf­zu­neh­men, birgt die Refo­kus­sie­rung auf WER­TE. Die­se Wer­te spie­geln Prio­ri­tä­ten, Inter­es­sen und Mei­nun­gen von Men­schen wie­der. Men­schen kön­nen belie­big zusam­men­ge­stell­te Sets ethi­scher Wer­te haben und eben das macht den Aus­tausch dar­über so inter­es­sant: Die Dif­fe­ren­zen und Schnitt­men­gen ethi­scher Wer­te von ver­schie­de­nen Men­schen müs­sen in offe­nen Dis­kus­sio­nen ermit­telt wer­den. Mit Geschlech­ter­ste­reo­ty­pen und ‑vor­ur­tei­len kommt man in die­ser KUL­TUR DES ETHI­SCHEN GESCHLECHTS nicht weit. Kon­ser­va­ti­ve, an das bio­lo­gi­sche und sozia­le Geschlecht gekop­pel­te Rol­len­vor­stel­lun­gen las­sen wir end­gül­tig hin­ter uns. Her­aus­zu­fin­den gilt es in Unter­neh­men ins­be­son­de­re, wel­che Wer­te die Mitarbeiter_​innen des Unter­neh­mens und somit letzt­lich das Unter­neh­men selbst prä­gen. Dabei soll­te jedoch auch kein Bekennt­nis­kult ent­ste­hen, denn die­ser führt zur Spal­tung des Zusam­men­seins und nicht zu des­sen Stärkung.

Der DIA­LOG zwi­schen ‚Basis‘ und ‚Füh­rung‘ des Unter­neh­mens über Wer­te, die die Unter­neh­mens­kul­tur prä­gen sol­len, ist zen­tral für einen nach­hal­ti­gen Kul­tur­wan­del im Unter­neh­men. Wer­den die Arbeitnehmer_​innen in die­se CUL­TU­RE TRANS­FOR­MA­TI­ON mit­ein­be­zo­gen, zie­hen alle Betei­lig­ten im Unter­neh­men lang­fris­tig an einem Strang, da die neue Unter­neh­mens­kul­tur nicht ‚von oben‘ auf­ok­troy­iert, son­dern par­ti­zi­pa­tiv gestal­tet ist. Die­ser auf MIT­AR­BEI­TER­PAR­TI­ZI­PA­TI­ON basie­ren­de Wan­del der Unter­neh­mens­kul­tur ist ein inte­gra­ler Bestand­teil des Chan­ge Manage­ment Kon­zep­tes Lead Green® der Con­tas KG.

Für die erfolg­rei­che Durch­füh­rung von Ver­än­de­rungs­pro­zes­sen in Unter­neh­men müs­sen laut unse­rem Lead Green® Ansatz noch die Fak­to­ren Pro­zes­se und Kom­mu­ni­ka­ti­on gema­na­ged werden.

Erfah­ren Sie mehr dazu auf https://​www​.con​tas​-kg​.de/​l​e​i​s​t​u​n​g​en/

Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Wir machen Organisationen und Entscheider:innen kulturell zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
Gründer & CEO der CONTAS KG
TOP Executive Coach Transformation, Strategie-und Kommunikationsberater, Organisations- und Kulturentwickler

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog