Unter­neh­mens­leit­bild ent­wi­ckeln und ein­füh­ren für den Kulturwandel

Veröffentlicht am 16.05.2017
Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Das Unter­neh­mens­leit­bild wird ger­ne als alter Hut abge­tan. Stimmt nicht! Im Gegen­teil sind sie moder­ner denn je. War­um wir gera­de jetzt eine Renais­sance die­ses Füh­rungs­in­stru­ments erleben…

„Groß wer­den macht Spaß!“ Die­ses Leit­bild in Kurz­form hat sich vor eini­ger Zeit ein Kin­der­gar­ten gege­ben. Nur ein paar Wor­te, die aber doch ein gan­zes Bün­del an Inhal­ten trans­por­tie­ren. Zunächst zau­bern sie dem Leser unwei­ger­lich ein Lächeln auf die Lip­pen: Sym­pa­thisch! Gleich­zei­tig wecken sie eine Viel­zahl an Asso­zia­tio­nen:

  • Hier haben die Arbeit­neh­mer Spaß an ihrer Arbeit!
  • Die­ser über­trägt sich auch auf die klei­nen „Kun­den“!
  • Und auf die Eltern, die sich einem lie­be­vol­len und för­dern­den All­tag in der Ein­rich­tung sicher sein können!

Damit die­se Erwar­tun­gen erfüllt wer­den kön­nen, muss das Unter­neh­mens­leit­bild natür­lich auch authen­tisch gelebt und erlebt wer­den, Tag für Tag, Stun­de um Stun­de, Sekun­de für Sekun­de. Und gera­de eben, weil es nur weni­ge Wor­te sind, die im Kopf behal­ten wer­den müs­sen, kön­nen sie von der Beleg­schaft leicht ins Gedächt­nis geru­fen werden.

Unter­neh­mens­leit­bild in Zei­ten des Wandels

Beson­ders in Zei­ten des gene­ra­ti­ven und digi­ta­len Wan­dels, wie wir sie aktu­ell erle­ben, ist es bran­chen­über­grei­fend wich­tig, sich immer wie­der auf die hand­lungs­lei­ten­den Kern­wer­te eines Unter­neh­mens zu besin­nen. Denn Chan­ge und Agi­li­tät sind in vie­len Bran­chen zum Dau­er­zu­stand gewor­den. Inso­fern ist das The­ma „Moder­nes Unter­neh­mens­leit­bild“ als iden­ti­täts­stif­ten­der Rah­men einer Wer­te- und Leis­tungs­ge­mein­schaft aktu­el­ler denn je!

Aber wie gelin­gen Ein­füh­rung und Umset­zung eines moder­nen Unter­neh­mens­leit­bilds? Dazu muss erst ein­mal allen Füh­rungs­kräf­ten und Mit­ar­bei­tern bewusst sein, was ein Unter­neh­mens­leit­bild über­haupt ist.


Defi­ni­ti­on Unternehmensleitbild

Prin­zi­pi­ell ver­steht man unter dem Stich­wort Unter­neh­mens­leit­bild ein grund­sätz­li­ches State­ment, wie sich ein Unter­neh­men nach außen sehen will, wel­che Wer­te in sei­nem Inne­ren gelebt wer­den und wel­che Zie­le als Leis­tungs­ver­spre­chen es sich auf die Fah­nen schreibt – eine Art „Grund­ge­setz“ also, das durch­aus auch meh­re­re Para­gra­phen beinhal­ten kann. Es beant­wor­tet die Fra­gen nach der Visi­on, Mis­si­on und Stra­te­gie einer Firma: 

  • Wofür ste­hen wir? (Mis­si­on )
  • Was wol­len wir errei­chen? (Visi­on) 
  • Wie wol­len wir es errei­chen? (Stra­te­gie)

Unter­neh­mens­leit­bild ent­wi­ckeln: Nicht mit der hei­ßen Nadel stricken!

Soweit, so gut. Lei­der wur­den Leit­bil­der in der Ver­gan­gen­heit aber all­zu oft mit der hei­ßen Nadel gestrickt und von oben nach unten durch­ge­reicht. So ende­ten sie schnell als lee­re und aus­tausch­ba­re Wort­hül­sen auf Hoch­glanz-Bro­schü­ren oder in nett anzu­se­hen­den Rah­men an den Fir­men­wän­den, wo sie lang­sam vor sich hin staub­ten. Aber das ist nicht Sinn der Sache. Denn so kann eine Mar­ke nicht authen­tisch durch die Mit­ar­bei­ter von innen nach außen wirken.

Wie wich­tig genau das ist, zeigt sich aktu­ell am Bei­spiel der VW-Kri­se infol­ge gefälsch­ter Mess­wer­te bei Die­sel­mo­to­ren. Ekla­tan­ter hät­te man das Unter­neh­mens­leit­bild, in dem Wor­te wie Ver­ant­wor­tung oder Wert­hal­tig­keit ste­hen, nicht in den Staub tre­ten können.

Mög­li­cher­wei­se haben sich die Mit­ar­bei­ter nicht genug mit die­sen Wer­ten iden­ti­fi­ziert. So galt Ex-Kon­zern-Boss Win­ter­korn als kon­troll­wü­ti­ger Patri­arch mit toxi­schem Füh­rungs­ver­hal­ten, der sich allein dem Wachs­tums­wahn ver­pflich­tet sah. Doch Ver­trau­en ern­ten kann nur, wer Ver­trau­en sät.

Unter­neh­mens­leit­bild ent­wi­ckeln: Ers­te Schritte

Und damit sich Mit­ar­bei­ter mit einem Unter­neh­mens­leit­bild authen­tisch iden­ti­fi­zie­ren und es nicht nur als Flos­kel unre­flek­tiert gebets­müh­len­ar­tig her­un­ter­lei­ern, muss es von ihnen auch veri­fi­ziert werden.

Nur dann ent­fa­chen die Wor­te Moti­va­ti­on und sor­gen lang­fris­tig für Loya­li­tät. Die Beleg­schaft muss in den Pro­zess der Leit­bild­ent­wick­lung daher von Anfang an aktiv ein­ge­bun­den werden:

  • Wofür steht das Unternehmen?
  • Wel­che Wer­te sind uns zukünf­tig wich­ti­ger als bis­her, um ein attrak­ti­ver Arbeit­ge­ber und inno­va­ti­ver Part­ner für Kun­den zu werden?

Der Fin­dungs­pro­zess soll­te als Top down – Bot­tom up Pro­zess gestal­tet wer­den. Par­al­lel trägt eine Leitbild-„Taskforce“ die im Unter­neh­men geleb­ten Wer­te zusam­men. Was folgt, ist eine Ana­ly­se der Ist-Situa­ti­on und die Klä­rung der Fra­ge, ob die bestehen­den oder stra­te­gisch rele­van­ten Wer­te in das Leit­bild inte­griert wer­den kön­nen, oder ob sie geän­dert wer­den müssen.

Hier­zu soll­ten alle Mit­ar­bei­ter die Mög­lich­keit erhal­ten, ihr Feed­back zu geben – umso authen­ti­scher fällt das Leit­bild aus. Mög­li­che Ana­ly­se­tools wären hier zum Bei­spiel eine Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung oder so genann­te Cul­tu­re Days in Groß­grup­pen­ar­beit oder Dia­log­in­ter­views.

Fazit: Wer­te zu leben schafft eine nach­hal­ti­ge Wert­schöp­fung für eine star­ke Mar­ke – das Unter­neh­mens­leit­bild weißt den Weg in die Zukunft.

Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Wir machen Organisationen und Entscheider:innen kulturell zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
Gründer & CEO der CONTAS KG
TOP Executive Coach Transformation, Strategie-und Kommunikationsberater, Organisations- und Kulturentwickler

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog