Gute Vor­sät­ze der Stra­te­gie­um­set­zung mit Inter­vall­trai­nings zum Erfolg führen

Veröffentlicht am 20.01.2015
Jetzt teilen auf
LinkedIn
XING
Facebook

Mehr Sport trei­ben, eine bes­se­re Füh­rungs­kraft wer­den, das Selbst­ma­nage­ment opti­mie­ren oder beruf­li­che Zie­le errei­chen, ohne dabei das Pri­vat­le­ben auf das Abstell­gleis zu stel­len? Nach den ers­ten Wochen des Jah­res sind eini­ge die­ser guten Vor­sät­ze fast schon wie­der Ver­gan­gen­heit, die Umset­zung schei­tert wie immer am All­tag. Den­noch sind Vor­sät­ze durch­aus sinn­voll. Denn wer ohne Ziel bleibt, bleibt vor allem auch eines: ste­hen. Sicher haben auch Sie sich für 2015 anspruchs­vol­le stra­te­gi­sche Zie­le gesetzt, wel­che Sie nun mit einer erfolg­rei­chen Stra­te­gie­um­set­zung und exzel­len­ten Füh­rungs­leis­tung ange­hen wollen.

Wie also packen wir gute Vor­sät­ze ins­be­son­de­re in Unter­neh­men rich­tig an, um den Sprung vom Wol­len ins Tun zu schaffen?

Eini­ge unse­rer Kun­den unter­stüt­zen auch in die­sem Jahr ihre Füh­rungs­kräf­te dabei, die gesetz­ten Zie­le zu errei­chen. In aller Regel soll dies über kom­pak­te ein- oder mehr­tä­gi­ge Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lungs­maß­nah­men gesche­hen, wo Füh­rungs­kräf­te grund­le­gen­de Kom­pe­ten­zen wei­ter­ent­wi­ckeln sol­len. Lei­der ver­hält es sich dabei jedoch oft ähn­lich wie mit den guten Vor­sät­zen: Sie sind ein guter Anfang, ihre Wir­kung ver­fliegt jedoch schnell wie­der. War­um ist das so? Wie gelingt es, Gelern­tes wirk­sam in die Füh­rungs­ar­beit zu inte­grie­ren und die nöti­ge Agi­li­tät und Qua­li­tät der Füh­rungs­leis­tung für die Stra­te­gie­um­set­zung auch bei dyna­mi­schen und kom­ple­xen Markt­ent­wick­lun­gen sicher zu stellen?

Um eine nach­hal­ti­ge Ver­bes­se­rung in der Füh­rungs­ar­beit für eine agi­le Stra­te­gie­um­set­zung zu erzie­len, kön­nen wir vom Sport, ins­be­son­de­re vom Lauf­trai­ning, ler­nen. Will man hier Gro­ßes errei­chen, kom­men für eine wirk­sa­me Leis­tungs­stei­ge­rung vor allem Inter­vall-Trai­nings­ein­hei­ten zum Ein­satz. Die­se fol­gen dem Prin­zip: Lie­ber häu­fig, kurz und in unter­schied­li­chen Inten­si­tä­ten trai­nie­ren als lan­ge Ein­zel­ein­hei­ten in der glei­chen Trai­nings­in­ten­si­tät – ange­passt an den indi­vi­du­el­len Fit­ness­grad und aus­ge­legt auf die Fähig­kei­ten, wo es sich noch gezielt zu ver­bes­sern gilt. So wird die Leis­tungs­fä­hig­keit schritt­wei­se spür­bar gestei­gert und kann auch dann, wenn es dar­auf ankommt, erfolg­reich abge­ru­fen werden.

Was heißt das für Sie und Ihre Füh­rungs­kräf­te? Sie kön­nen das Erlern­te bes­ser und schnel­ler in Ihrer Füh­rungs­ar­beit umset­zen, weil sie regel­mä­ßig inne hal­ten und Ihr Füh­rungs­ver­hal­ten mit Kol­le­gen kri­tisch und situa­ti­ons­be­zo­gen hin­ter­fra­gen kön­nen. Neh­men Sie des­halb die Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lung in 2015 in Ihrem Unter­neh­men gern sportlich.

Mit fol­gen­den Trai­nings­tipps kön­nen Sie Ent­wick­lungs­maß­nah­men für Ihre Füh­rungs­kräf­te nach­hal­tig auf­set­zen und jeder­zeit agil auf aktu­el­le Her­aus­for­de­run­gen im Rah­men der Stra­te­gie­um­set­zung reagie­ren, um Ihre Zie­le zu erreichen.

[learn_​more caption=„1. FKE – Motor für die Stra­te­gie­um­set­zung:“] Die Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lung ist der zen­tra­le Wir­kungs­he­bel für eine erfolg­rei­che Stra­te­gie­um­set­zung. Alle Inhal­te von Ent­wick­lungs­maß­nah­men soll­ten sich daher kon­se­quent an der stra­te­gi­schen Aus­rich­tung und damit den Zie­len und der Stra­te­gie des Unter­neh­mens orientieren.[/learn_more]

[learn_​more caption=„2. Kom­pak­te Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lung – Maß­nah­men zur Grund­la­gen­schaf­fung:“] Ein- oder mehr­tä­gi­ge Trai­nings sind eine geeig­ne­te Maß­nah­me, um Basis­wis­sen außer­halb der täg­li­chen Arbeit zu ver­mit­teln, im Aus­tausch mit Kol­le­gen zu ver­in­ner­li­chen und pra­xis­nah zu üben.[/learn_more]

[learn_​more caption=„3. Inter­vall­trai­nings – für eine kon­ti­nu­ier­li­che Stei­ge­rung der Füh­rungs­qua­li­tät:“] Star­ten Sie kur­ze und regel­mä­ßi­ge Trai­nings­in­ter­val­le, die Sie direkt in den Füh­rungs­all­tag Ihrer Füh­rungs­kräf­te ein­bau­en. Neh­men Sie sich bei­spiels­wei­se nach jedem Monat 1–2 Stun­den Zeit und reflek­tie­ren Sie für sich oder mit Ihrem Team, was Sie in den letz­ten Wochen zur Errei­chung Ihrer stra­te­gi­schen Zie­le getan haben. Wo war das Füh­rungs­ver­hal­ten (un)wirksam? In wel­chen kon­kre­ten Füh­rungs­si­tua­tio­nen gibt es Hand­lungs­be­darf? Was machen Sie und Ihr Team im nächs­ten Monat genau­so und was anders? So blei­ben Sie mit Blick auf die Stra­te­gie­um­set­zung am Ball und ver­lie­ren sich nicht im Klein-Klein des Dai­ly Business.[/learn_more]

[learn_​more caption=„4. Agi­le Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lung – Maß­nah­me zur Ent­wick­lung einer Ver­bes­se­rungs­kul­tur:“] Spre­chen Sie auch mit Ihrem Team in den kur­zen und regel­mä­ßi­gen Inter­val­len stets über die The­men, die stra­te­giere­le­vant sind und dabei hel­fen, mög­li­che Umset­zungs­ri­si­ken zu mini­mie­ren. So pas­sen Sie die Inhal­te jeweils an den aktu­el­len Stand der Stra­te­gie­um­set­zung an und arbei­ten an den wirk­lich wich­ti­gen Füh­rungs­the­men. So ent­wi­ckelt sich in Ihrem Unter­neh­men eine Kul­tur der kon­ti­nu­ier­li­chen Ver­bes­se­rung, in der sowohl Feh­ler als auch Erfol­ge als Chan­ce zum Ler­nen ver­stan­den werden.[/learn_more]

Link-Tipps:
Blog, CON­TAS: Stu­die: Stra­te­gi­sche Umset­zungs­lü­cke braucht drin­gend Wan­del der Füh­rungs- und Prozesskultur
Arti­kel, Süd­deut­sche: „The­sen zum Chef­sein – Zur Exzel­lenz geführt“
Arti­kel, Stern: „Psy­cho­lo­gin ver­rät sechs Tricks: So klappt es mit den guten Vorsätzen“

Bild­nach­weis: © Petra Bork / pixelio​.de

Jetzt teilen auf
LinkedIn
XING
Facebook

Wir machen Organisationen und Entscheider:innen kulturell zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
Gründer & CEO der CONTAS KG
TOP Executive Coach Transformation, Strategie-und Kommunikationsberater, Organisations- und Kulturentwickler

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog