WIE MAN ZU EINER INNO­VA­TI­ONS­KUL­TUR KOMMT

Veröffentlicht am 29.08.2018
Jetzt teilen auf
LinkedIn
XING
Facebook
Sicht auf Wohnblock

Hier­für brau­chen wir mehr MUT, ZUVER­SICHT und den FES­TEN WIL­LEN, NEUE WEGE zu gehen.

Unser KANG­A­ROO LUNCH – Impul­se auf die­se und wei­te­re Fra­gen rund um die The­men Kul­tur­wan­del, Chan­ge Manage­ment und Transformation.

OHNE KUL­TUR­WAN­DEL KEI­NE INNOVATION

Das Bun­des­ka­bi­nett hat am 29.08.2018 beschlos­sen, eine AGEN­TUR ZUR FÖR­DE­RUNG VON SPRUNG-INNO­VA­TI­ON zu gründen.

„Von der Idee zum Markt­er­folg – das muss auch in Deutsch­land Rea­li­tät wer­den, nicht nur im Sili­con Val­ley oder in Asi­en. Made in Ger­ma­ny-Ideen, mit denen Unter­neh­men künf­tig häu­fi­ger selbst an der Spit­ze des tech­no­lo­gi­schen Fort­schritts ste­hen wer­den – sei es bei Anwen­dun­gen der Künst­li­chen Intel­li­genz, neu­en For­men der Mobi­li­tät oder medi­zin­tech­ni­schen Durch­brü­chen“, erklär­te Minis­ter Peter Altmaier.

ERFOLG­REI­CHE UNTER­NEH­MENS­FÜH­RUNG IST KUL­TUR­WAN­DEL FÜR INNOVATOREN

Minis­te­rin Anja Kar­li­c­zek ergänz­te: „Wir stel­len damit wich­ti­ge Wei­chen für mehr ELAN, GESCHWIN­DIG­KEIT und KREA­TI­VI­TÄT im deut­schen Inno­va­ti­ons­ge­sche­hen. KUL­TUR­WAN­DEL: VER­NET­ZUNG VER­DRÄNGT HIER­AR­CHIE. Wir müs­sen jetzt (…) ORGA­NI­SA­TI­ONS­STRUK­TU­REN auf­bre­chen. Wis­sen zu ver­net­zen und schnell zugäng­lich zu machen, ohne, dass es aus­ge­nutzt wird und der­je­ni­ge, der es geschaf­fen hat, nichts mehr davon hat, (…) hier­ar­chi­sche Struk­tu­ren (…) zuguns­ten von Netz­werk­struk­tu­ren auflösen.“

Inno­va­ti­ons­kul­tur eine Fra­ge der Neu­gier­de und Erlaub­nis, zu versagen

Wie erle­ben bei der Unter­neh­mens­be­ra­tung Con­tas KG in Kun­den­pro­jek­ten immer wie­der bei den Mit­ar­bei­tern die Sor­gen, ob Mit­ar­bei­ter wirk­lich die Chan­ce bekom­men, anders zu sein, anders zu den­ken und letzt­lich ande­re Fra­gen zu stel­len. Oft erle­ben wir auch, dass im Rah­men von Bera­tungs­pro­jek­ten der Unter­neh­mens­be­ra­tung Con­tas KG Metho­den für Inno­va­ti­ons­pro­zes­se, wo das Ein­bin­den der Mit­ar­bei­ter ent­schei­dend ist, nur for­mel­haft und nicht im Rah­men von einem Stra­te­gie­ver­ständ­nis umge­setzt wird. Es zeigt sich auch immer wie­der, dass es kei­ne Ant­wor­ten gibt, wie mit Emo­tio­nen – ins­be­son­de­re Ängs­ten und Wider­stän­den gegen Ver­än­de­run­gen und Inno­va­tio­nen im Unter­neh­men – umge­gan­gen wird.

Mit unse­rem Lead­Green-Ansatz ver­bin­den wir inno­va­ti­ve Betei­li­gungs­mo­del­le, um Stra­te­gie­ent­wick­lung und Umset­zung gleich­zei­tig zu ver­bin­den und ein­zig­ar­ti­ge Leis­tun­gen gegen­über Kun­den zu ver­bes­sern und gleich­zei­tig die Unter­neh­mens­kul­tur zu inno­vie­ren. Inno­va­ti­on ent­steht nur durch die Ein­bin­dung von Mit­ar­bei­tern in enger Abstim­mung mit poten­zi­el­len Kunden.
Beim Auf­bau einer Inno­va­ti­ons­kul­tur sind die Bedürf­nis­se der Men­schen in den Mit­tel­punkt zu stel­len. Das heißt, Zukunft mensch­lich zu machen, weil es auf einem Men­schen­bild basiert, was die Chan­cen von Neu­gier­de (und damit gleich­zei­tig ver­bun­den mit Mut und Tat­kraft) in den Vor­der­grund rückt.

Nach unse­rer Erfah­rung ist meist bereits alles, um eine inno­va­ti­ve Stra­te­gie­ent­wick­lung und Umset­zung wirk­sam wer­den zu las­sen, bereits vor­han­den. Mit unse­rem Lead­Green-Ansatz gelingt es uns, das Wis­sen und die Ideen frei­zu­le­gen, um die­se Intel­li­genz zu inno­va­ti­ven Lösun­gen zu kom­bi­nie­ren und dabei auch neu ent­wi­ckel­te Geschäfts­mo­del­le erfolg­reich umzusetzen.

Hier­bei gibt es vier stra­te­gi­sche Fra­ge­stel­lun­gen, die für jedes Unter­neh­men im Rah­men einer Zukunfts­werk­statt mit unse­rem Lead­Green-Prin­zi­pi­en zu lösen sind:

  • Wie gelingt es mir, mei­ne aktu­el­len Inno­va­tio­nen bei mei­ner Kun­den-Grup­pe erfolg­reich zu machen, wenn wir nicht so erfolg­reich sind, wie wir es gern wären?
  • Wie erschlie­ße ich mir für mei­ne Inno­va­ti­on neue Kundengruppen?
  • Wie ent­wick­le ich allein ste­hen­den Inno­va­tio­nen für mei­ne bereits defi­nier­te Kun­den­grup­pe, wenn ich mer­ke, dass der Wett­be­werb immer stär­ker wird und wir etwas Grund­le­gen­des Neu­ses ent­wi­ckeln soll­ten, damit wir wie­der die Allein­stel­lung erreichen?
  • Wie ent­wick­le ich auf Basis der vor­han­de­nen Stär­ken und Res­sour­cen ein grund­le­gend neu­es erfolgs­ver­spre­chen­des Geschäftsmodell?

Inno­va­tions-Impul­se zum Lunch

Die Con­tas KG mit Sitz in Leip­zig ist Ihr Pro­fi in Sachen inno­va­ti­ver Unter­neh­mens­füh­rung. Wir neh­men uns die Zeit für Sie, damit Ihr Unter­neh­men eben­falls an der Spit­ze des Fort­schritts steht. Ein Kang­a­roo Lunch kann ers­te Impul­se dar­über lie­fern. Kon­tak­tie­ren Sie uns – jetzt.

Jetzt teilen auf
LinkedIn
XING
Facebook

Wir machen Organisationen und Entscheider:innen kulturell zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
Gründer & CEO der CONTAS KG
TOP Executive Coach Transformation, Strategie-und Kommunikationsberater, Organisations- und Kulturentwickler

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog