Kon­flikt­ma­nage­ment – Von Reak­tanz zu Akzeptanz

Veröffentlicht am 16.06.2021
Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Füh­ren mit mehr Resonanz

Das Kon­flikt­ma­nage­ment ist für vie­le Entscheider:innen und Füh­rungs­kräf­te ein schwie­ri­ges und gleich­zei­tig oft unter­schätz­tes The­ma. Vie­le scheu­en und ver­nach­läs­si­gen es des­halb, wodurch es erst Recht zu gra­vie­ren­den Pro­ble­men und vor allem zu zu einer Kom­mu­ni­ka­ti­on mit viel Wider­stand, dafür mit wenig Ver­trau­en und gleich­zei­tig schlech­te­ren wirt­schaft­li­chen Ergeb­nis­sen kom­men kann. 

Quel­le: Künst­ler Karl Pog­ger, Foto und Media Art Künst­ler aus Leip­zig, bei Inter­es­se Kon­takt über kontakt@​contas-​kg.​de

Wie neh­me ich mei­ne Mitarbeiter:innen schnel­ler moti­vier­ter mit?
Wie gehe ich als Leiter:in wäh­rend eines Mee­tings mit spon­ta­nen Trotz-oder Abblock­re­ak­tio­nen von Teilnehmer:innen um?
War­um kos­tet es so viel Geld, Zeit- und Ener­gie, The­men und Zie­le zu errei­chen, wenn sich Reak­tanz unter den Teilnehmer:innen unsicht­bar aus­brei­tet ?
Wie gehen Füh­rungs­kräf­te mit offe­nen oder häu­fi­ger „blin­dem Wider­stand“, der sich in feh­len­der kon­struk­ti­ver Gesprächs­füh­rung und zu stil­len Bezie­hungs­kon­flik­ten wei­ter­ent­wi­ckeln kann, um?
Wie kön­nen Leiter:innen einer Sit­zung Reak­tanz erken­nen und den blin­den Wider­stand sowie Abwehr­re­ak­tio­nen redu­zie­ren ?



Oft zei­gen gera­de ambi­tio­nier­te Men­schen oft mehr Reak­tanz als durch­schnitt­lich­mo­ti­vier­te. Wir selbst reagie­ren oft mit Dicke-Hals Gefüh­len bei Reak­tanz von Mit­ar­bei­ten­den mit Abwehr­hal­tung und so wer­den die inne­ren Dage­gen-Schil­der hoch­ge­fah­ren. Reak­tanz ist also anste­ckend. Die Fol­ge ist eine anhal­tend unan­ge­neh­me Atmo­sphä­re und ver­schlech­ter­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons­er­geb­nis­se. Es wird viel gere­det (erklärt, gerecht­fer­tigt, argu­men­tiert) und der Ele­fant nimmt immer mehr Raum ein.

Quel­le: Künst­ler Karl Pog­ger, Foto und Media Art Künst­ler aus Leip­zig, bei Inter­es­se: kontakt@​contas-​kg.​de

Wor­um geht es überhaupt?

Um Ihnen als Entscheider:in mög­li­che Wege auf­zu­zei­gen, wie sie ihr Kon­flikt­ma­nage­ment zukünf­tig bes­ser gestal­ten kön­nen, um mit mehr Reso­nanz zu füh­ren und die Reak­tanz ihrer Mit­ar­bei­ten­den zu Akzep­tanz umzu­wan­deln, soll­ten wir Ihnen zunächst ein­mal die Grund­la­gen näherbringen.

Als Reak­tanz beschreibt man ein Phä­no­men des Wider­stands gegen den wahr­ge­nom­me­nen Beein­flus­sungs­druck. Reak­tanz tritt dann auf, wenn sich ein Indi­vi­du­um in sei­ner Mei­nungs- und Ver­hal­tens­frei­heit bedroht fühlt. In der Psy­cho­lo­gie ist Reak­tanz die Moti­va­ti­on zur Wie­der­her­stel­lung ein­ge­eng­ter oder eli­mi­nier­ter Freiheitsspielräume. 

Quel­le: Künst­ler Karl Pog­ger, Foto und Media Art Künst­ler aus Leip­zig, bei Inter­es­se Kon­takt über kontakt@​contas-​kg.​de

In der Regel wird Reak­tanz durch psy­chi­schen Druck oder die Ein­schrän­kung von Frei­heits­spiel­räu­men aus­ge­löst. Auch in der Elek­tro­tech­nik wird der Begriff der Reak­tanz ver­wen­det. Auch wenn es hier nicht im Men­schen, son­dern um Teil­chen geht, ist die Defi­ni­ti­on in die­sem Bereich sehr viel­sa­gend: Reak­tanz = Wider­stand des Wech­sel­stroms, der nur durch induk­ti­ven und kapa­zi­ta­ti­ven Wider­stand bewirkt wird.

In der psy­cho­lo­gi­schen Reak­tanz­theo­rie aus 1960 von Brehm wur­den die Eigen­schaf­ten die­ses Phä­no­mens ein­drück­lich zusammengefasst:

Quel­le: Künst­ler Karl Pog­ger, Foto und Media Art Künst­ler aus Leip­zig, bei Inter­es­se: kontakt@​contas-​kg.​de
  • Men­schen reagie­ren mit Wider­stand, wenn sie spü­ren, dass ihre Frei­heit ein­ge­schränkt wird oder beschränkt wer­den könnte.
  • Reak­tanz zeigt sich dabei als star­ke Moti­va­ti­on, gegen eine Auf­for­de­rung anzukämpfen.
  • Sie ist ein Mix aus Wut und nega­ti­ven Gedanken.
  • Gemäß der Reak­tanz­theo­rie ist Blind­wi­der­stand umso hef­ti­ger, je stär­ker sich jemand ein­ge­schränkt fühlt und je stär­ker die Über­zeu­gung Bemü­hun­gen dabei sind
  • Reak­tanz ist persönlichkeitsabhängig.
  • Sehr ambi­tio­nier­te Men­schen zei­gen oft mehr Reak­tanz als durch­schnitt­lich motivierte.



Was kön­nen wir dage­gen Tun? 

Sowohl direkt bei unse­ren Inter­ven­ti­ons-Tätig­kei­ten als Bera­ter, als auch durch die Erfah­run­gen unse­rer Kund:innen in Füh­rungs­po­si­tio­nen, ken­nen wir die Her­aus­for­de­rung mit der Reak­tanz vie­ler Men­schen und deren star­ke Moti­va­ti­on, gegen eine Auf­for­de­rung etwas zu ver­än­dern anzukämpfen.

Doch es gibt Mög­lich­kei­ten und Wege mit die­sem Pro­blem umzu­ge­hen oder es gar gemein­sam noch bes­ser mit ihrem Team zu lösen. Neben unse­ren Tipps im Fol­gen­den bie­ten wir auch Team- und Ein­zel­coa­chings für Entscheider:innen an, um Auf­ga­ben wie die­se nach­hal­tig zu lösen.

–> Kli­cken Sie hier und spre­chen Sie mit uns über Ihre per­sön­li­che, unter­neh­me­ri­sche & orga­ni­sa­tio­na­le Zukunft. Wir freu­en uns auf den Dia­log mit Ihnen! Bei wel­cher Her­aus­for­de­rung dür­fen wir unter­stüt­zen und weiterentwickeln?

Gera­de in Ver­än­de­rungs­pro­zes­sen, ist das Erler­nen von Schlüs­sel­sät­zen und die bewuss­te Wahr­neh­mung des „Unsicht­ba­ren Ele­fan­ten“- als Sym­bol des Wider­stan­des- , eine not­wen­di­ge kom­mu­ni­ka­ti­ve Füh­rungs­kom­pe­tenz: Schnel­ler und bes­se­re Ergeb­nis­se errei­chen durch weni­ger Blockaden. 

Hier gibt es prak­ti­ka­ble Kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­sät­ze, die Entscheider:innen ganz kon­kret und schnell hel­fen die­se Reak­tanz kon­struk­tiv umzu­dre­hen, Men­schen ohne Angst und Wider­stand für eine neue Sache zu gewin­nen, so dass auch Lösun­gen krea­tiv gefun­den und Ergeb­nis­se gelie­fert werden. 

Quel­le: Künst­ler Karl Pog­ger, Foto und Media Art Künst­ler aus Leip­zig, bei Inter­es­se Kon­takt über kontakt@​contas-​kg.​de

Reak­tanz kos­tet viel Zeit und Mühe und hilft nicht die Umset­zungs­mo­ti­va­ti­on bei Füh­rungs­kräf­ten oder Team­mit­glie­dern zu stei­gern. Ziel ist es in Sit­zun­gen ohne Ver­tei­di­gung oder lan­gen Erklä­run­gen gemein­sam ein­ge­la­den zu wer­den, angst­frei­er bes­ser gemein­sam klü­ger zu wer­den und so zusam­men zu wach­sen und jedes mal bes­ser zu werden. 

Reak­tanz reduzieren

Reak­tanz kann durch eine ganz bestimm­te die Art der Kom­mu­ni­ka­ti­on redu­ziert wer­den. So ist es bei­spiels­wei­se wich­tig, dass bevor ein­schnei­den­de Maß­nah­men kom­mu­ni­ziert wer­den, Vor­war­nun­gen oder Ankün­di­gun­gen ver­sen­det wer­den. Eben­so ist es sehr wich­tig, eine Kate­go­ri­sie­rung oder Ste­reo­ty­pen­bil­dung der adres­sier­ten Ziel­grup­pen zu vermeiden.

War­um sind der­ar­ti­ge Kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­sät­ze wich­tig bzw. war­um soll­te man Reak­tanz über­haupt ver­mei­den?
Auch dazu nimmt die For­schung Stel­lung: Reak­tanz redu­ziert die Krea­ti­vi­tät, sie führt zu kurz­fris­ti­gem Den­ken und zu einer ver­zerr­ten Wahr­neh­mung ande­rer, sie kann aber auch Mut mobi­li­sie­ren.
Gene­rell führt Reak­tanz zu einer oft unver­hält­nis­mä­ßi­gen Abwehr­hal­tung. Die­se kann durch eine vor­sich­ti­ge Kom­mu­ni­ka­ti­on z. B. in Wan­del­vor­ha­ben zumin­dest redu­ziert werden.

Die For­schung zeigt uns den Weg wie Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wei­sen Reak­tanz reduzieren:

Quel­le: Künst­ler Karl Pogger
  • Die Auto­no­mie und Frei­heits­gra­de der betrof­fe­nen Grup­pen betonen.
  • Auf Dro­hun­gen verzichten
  • Ein­schrän­kun­gen nicht zu stark beto­nen und eher den
  • Nut­zen einer Ver­hal­tens­än­de­rung betonen
  • Auf star­ke Auf­for­de­run­gen mit den Wor­ten müs­sen oder
  • soll­ten verzichten
  • Die Bezie­hungs­kom­po­nen­te zwi­schen Sen­der und
  • Emp­fän­ger betonen
  • Optio­nen zur Umset­zung auf­zei­gen und Freiheitsgrade
  • beto­nen
  • Neue Infor­ma­tio­nen oder For­ma­te in die Botschaft
  • inte­grie­ren
  • Anek­do­ti­sches nut­zen und Sto­ry­tel­ling-Ele­men­te einsetzen
  • Empa­thie för­dern­de Bot­schaf­ten nut­zen, die
  • Iden­ti­fi­ka­ti­ons­punk­te bieten
  • Kei­ne Expert:innen ver­wen­den, um eine Ein­schrän­kung zu kommunizieren

Die «Reso­nanz-Boos­ter», um die inne­re Her­an­ge­hens­wei­se zu wan­deln und inne­re Abwehr zu verändern

Es gibt «Reso­nanz-Boos­ter», um die Men­schen auf­ge­schlos­se­ner zu machen, sich zu öff­nen und sach­zen­trier­ter mit Reak­tanz ver­ur­sa­chen­den Situa­tio­nen umzu­ge­hen. Es wirkt für einen selbst so befrei­end, alles Recht­fer­ti­gen­de und Erklä­ren­de kom­plett zu unter­las­sen und bei Ein­wür­fen und Kri­tik statt­des­sen den einen zen­tra­len Satz zu ver­wen­den: „Ja, ich wer­de dar­über nachdenken.“

Im Fol­gen­den zei­gen wir Ihnen eine klei­ne Aus­wahl der hoch­wirk­sa­men «Reso­nanz-Boos­ter», um die inne­re Her­an­ge­hens­wei­se zu wan­deln und inne­re Abwehr zu ver­än­dern. Wenn Sie noch mehr die­ser Sät­ze ken­nen ler­nen möch­ten, dann kon­tak­tie­ren Sie uns ger­ne für ein ers­tes Ken­nen­lern-Coa­ching zum The­ma ‚Füh­ren mit mehr Resonanz‘.

Dia­lek­tisch ver­wer­ten –> „Ja, was spricht dafür und was dagegen?“

Zulas­sen statt zuma­chen –> „Ok, ich habe es ver­stan­den.“

Opti­mie­rend umnut­zen ohne zu recht­fer­ti­gen –> „Ja, klä­re ich.“

Kon­struk­tiv agie­ren –> „Ja, wie geht es noch besser?“



Strei­chen von SOLL und MUSS! Super ist auch das Ein­ho­len von Ideen, Anre­gun­gen, Wün­schen und Bit­ten, um Reak­tanz in Akzep­tanz zu wan­deln. Zum Bei­spiel mit der Fra­ge: „Wie gelingt es uns als Team nächs­tes mal noch bes­ser zu kooperieren?“

Am Ende einer jeden Sit­zung soll­ten die „Ele­fan­ten“ im Raum mit einem wei­te­ren Feed­back Instru­ment zur Regel­kom­mu­ni­ka­ti­on wer­den und dadurch der blin­de Wider­stand früh­zei­tig abge­baut wer­den. Als Bei­spiel nen­nen wir Ihnen den ers­te von vier Pro­zess­schrit­ten: Was ist/​war für mich bei der Sache drin?

Unse­re Entscheider:innen wen­den die­se Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik in Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­se hoch­wirk­sam an und ver­wan­deln dadurch Reak­tanz in Akzeptanz.

Quel­le: Künst­ler Karl Pog­ger, Foto und Media Art Künst­ler aus Leip­zig, bei Inter­es­se Kon­takt über kontakt@​contas-​kg.​de

Wenn sie ihr Unter­neh­men aktu­ell zukunfts­fä­hig gestal­ten wol­len und dabei Kon­flik­te vor­beu­gen und Wie­der­stand ver­mei­den wol­len, dann sind wir ger­ne ihr Exper­te für Ver­än­de­run­gen als erfah­re­ne Unter­neh­mens- und Trans­for­ma­ti­ons­be­ra­tung. Wir, die Con­tas KG freu­en uns, Sie dabei ver­trau­ens­voll und dis­kret zu unter­stüt­zen. Pro­fi­tie­ren Sie auch von unse­rem kos­ten­lo­sen Ange­bot für unse­re Lead­Green® Exe­cu­ti­ve Community:

Ver­ein­ba­ren Sie ein 30-minü­ti­ges GF Coaching

Wir bera­ten unse­re Kun­den nicht nur, son­dern lie­fern ihnen Ant­wor­te & set­zen die­se erfolg­reich um!

KON­STEN­LOS TER­MIN BUCHEN




Text: Fran­zis­ka Maria Elter

Infor­ma­tio­nen zu den beglei­ten­den Kunst­wer­ken die­ses Blog­bei­trags:
Karl_​Pogger Foto und Media Art of Trans­for­ma­ti­on. Er ver­bin­det Bild und Text zu einer hin­ter dem täg­li­chen Flim­mern ver­steck­ten Kern­aus­sa­gen des Wan­dels in Wirt­schaft, Gesell­schaft und Kul­tur. Er bewegt sich von Leip­zig aus in Euro­pa. aroom that kura­tiert sei­ne Arbei­ten exklu­siv für unse­ren Con­tas Con­tent. Die Arbei­ten sind als limi­tier­te Edi­ti­on auf Print oder NFTs ver­füg­bar. Anfra­gen über Kontakt@​contas-​kg.​de.

Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Wir machen Organisationen und Entscheider:innen kulturell zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
Gründer & CEO der CONTAS KG
TOP Executive Coach Transformation, Strategie-und Kommunikationsberater, Organisations- und Kulturentwickler

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog

Unternehmens-News

Feed­back inno­viert Performance-Management

Zusam­men­ar­beit mit Per­for­mance Manage­ment & Feed­back­in­stru­men­te moti­vie­ren­der und pro­duk­ti­ver gestal­ten. Neue Füh­­rungs- und Arbeits­for­men machen deut­lich, wie unzeit­ge­mäß Unter­neh­mens­struk­tu­ren sind und

Zum Beitrag »