Bewer­bungs­ge­sprä­che als Dia­log auf Augen­hö­he führen

Veröffentlicht am 02.11.2021
Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

EXTRA: Fra­gen­ka­ta­log und Leit­fa­den mit Fra­ge­tech­ni­ken für Führungskräfte

Die wich­tigs­te und ent­schie­dens­te Res­sour­ce Ihres Unter­neh­mens sind qua­li­fi­zier­te moti­vier­te Mitarbeiter:innen. Aus die­sem Grund soll­ten Sie das ers­te Auf­ein­an­der­tref­fen sowie die Bewer­ber­aus­wahl nicht dem Zufall über­las­sen und gut vor­be­rei­tet, mit unse­rem Leit­fa­den für Fra­ge­tech­ni­ken, in Ihre Vor­stel­lungs­ge­sprä­che starten.

Wir haben für Sie nach­fol­gend die wich­tigs­ten Eck­punk­te für ein beid­sei­tig erfolg­rei­ches Bewer­bungs­ge­sprä­che zusam­men­ge­stellt und die wich­tigs­ten Fra­ge­tech­ni­ken in drei gro­ße Fra­gen­ka­te­go­rien unterteilt.

“Wäh­rend gut aus­ge­wähl­te und qua­li­fi­zier­te Mitarbeiter:innen Ihr Team enorm berei­chern, kön­nen die fal­schen MA eine Wachs­tums­brem­se darstellen!”

Roald Mus­pach

In die­sem Lead­Green® Blog­bei­trag wer­den wir Ihnen auf­zei­gen, wie Sie die rich­ti­gen Fra­gen stel­len und den­noch einen Dia­log und kein Ver­hör mit ihrer Bewer­be­rin oder ihrem Bewer­ber füh­ren, was Sie bes­ser ver­mei­den soll­ten und was zu tun ist, damit ihre Bewer­ber­aus­wahl in Zukunft eine Dia­log­kom­pe­tenz darstellt.

Quel­le: Chan­ge Now” von Karl Pog­ger, Foto & Media Art Künst­ler aus Leip­zig; IG: @Karl_pogger_artworks

Das soll­ten Ihre Zie­le sein:

+ MA gewin­nen

+ Ver­trau­en aufbauen

+ Bes­se­re Dia­lo­ge führen

+ Empa­thie zeigen

+ Rich­ti­ge Bewerberauswahl

+ UN-Image vermarkten



Grund­la­gen von Bewer­bungs- & Mitarbeiter:innen Gesprächen

Im Vor­stel­lungs­ge­spräch geht es in ers­ter Linie dar­um, schnell den/​die richtige/​n Bewerber:in mit dem pas­sen­den growth mind­set zu fin­den. Neben dem Auf­tre­ten, der Kör­per­hal­tung, Ges­tik und Mimik ist vor allem das Gespräch, in Form eines gemein­sa­men Dia­logs, ausschlaggebend.

Damit ein sol­cher Dia­log ent­ste­hen kann, braucht es geschick­te und klu­ge Fra­gen von Sei­ten des/​der Arbeitgeber:in und eine bewuss­te Neu­gier­de und Offen­heit für den Menschen.

Es ist dabei also Ihre Auf­ga­be, mög­lichst viel (Wah­res) über ihr Gegen­über zu erfah­ren. Sie soll­ten u.a. fol­gen­des her­aus­fin­den: Was kann der/​die Bewerber:in? Wie arbei­tet er/​sie? Was treibt ihn/​sie an? Wo will er/​sie hin? Wie geht er/​sie mit Kund:innen und Kolleg:innen um?

Die­se Fra­gen kön­nen aller­dings nicht ein­fach im Gespräch abge­fragt wer­den, da so einer­seits kein “ech­ter” Dia­log ent­steht und auch die Ant­wor­ten dadurch viel zu deter­mi­niert und sozi­al erwünscht wären.

“Füh­rung beginnt immer mit der Kunst der Fra­ge. Ent­schei­dend sind die drei Fra­ge­ka­te­go­rien und dass die Bewerber:innenauswahl in Zukunft eine Dia­log­kom­pe­tenz voraussetzt.”

Roald Mus­pach

Es bleibt im Bewer­bungs­ge­spräch dar­über hin­aus oft nur wenig Zeit, um all dies her­aus­zu­fin­den. Das Ziel von Bewer­bungs­ge­sprä­chen ist es den­noch, die Stel­le mit dem/​der rich­ti­gen Bewerber:in zu beset­zen, der/​die idea­ler­wei­se über Jah­re hin­weg gute Arbeit fürs Unter­neh­men leistet.

Zur Errei­chung die­ses Ziels, brau­chen Sie als Arbeitgeber:in eine gute Vor­be­rei­tung und ein aus­ge­feil­tes Kon­zept bestehend aus inter­es­san­ten und durch­dach­ten Fra­gen statt eines klas­si­schen Fra­gen­ka­ta­logs mit Bezug auf Schwä­chen und Kom­pe­ten­zen, auf die man nur halb­wah­re Stan­dard­ant­wor­ten erhält.

So erhal­ten Sie, als Fragensterller:in mehr Auf­schluss über den/​die Befragte/​n. Dar­über hin­aus nimmt das Vor­stel­lungs­ge­spräch dadurch einen deut­lich ange­neh­me­ren Ver­lauf und gleicht nicht einem Ver­hör, son­dern wan­delt sich zu einem Dia­log wie unter Nachbar:innen.

Quel­le: “Does that fit tog­e­ther?” von Karl Pog­ger, Foto & Media Art Künst­ler aus Leip­zig; IG: @Karl_pogger_artworks

Wie füh­ren Geschäftsführer:innen Bewer­bungs­ge­spräch als Dialoge?


Ver­su­chen Sie zu über­le­gen, statt zu über­zeu­gen, zu respek­tie­ren, anstatt zu atta­ckie­ren und zuzu­hö­ren, statt sel­ber zu reden und zu unter­bre­chen. Das unter­schei­det den Dia­log von der Diskussion.

Geschäftsführer:innen, die ihre Bespre­chun­gen im Dia­log­ver­fah­ren durch­füh­ren, erschlie­ßen sich krea­ti­ve Lösungs­räu­me, neue Per­spek­ti­ven, und Wege für Problemlösungen.

Im Rah­men des Dia­lo­ges betrach­ten die Gesprächspartner:innen einen Sach­ver­halt aus unter­schied­li­chen Blick­win­keln, fin­den her­aus, wel­che Gedan­ken hin­ter den Argu­men­ten und Schluss­fol­ge­run­gen des Ande­ren lie­gen, ach­ten frem­de Mei­nun­gen und erkun­den gemein­sam neue Mög­lich­kei­ten für Pro­blem­lö­sun­gen.
Beson­de­re Auf­merk­sam­keit im Dia­log eines Bewer­bungs­ge­sprä­ches soll­te dabei fol­gen­den vier Eck­pfei­lern gelten:

Die Eck­pfei­ler der Dialogs:


‚von Her­zen spre­chen‘, d.h. authen­tisch und ohne die übli­chen Eitel­kei­ten kommunizieren

‚gene­ra­tiv zuhören‘

dem Gegen­über ‚radi­ka­len Respekt entgegenbringen‘

‚Mei­nun­gen sus­pen­die­ren‘, sich also nicht von sei­nen eige­nen Ansich­ten gefan­gen neh­men und blo­ckie­ren lassen

Quel­le: “Making Mind­set” von Karl Pog­ger, Foto & Media Art Künst­ler aus Leip­zig; IG: @Karl_pogger_artworks

In unse­rer Arbeit als Füh­rungs­ex­per­te und GF Coach, hilft es unse­ren Kund:innen für deren kom­mu­ni­ka­ti­ven Füh­rungs­kom­pe­tenz und die Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung von Vor­stel­lungs­ge­sprä­chen sehr, die Fra­gen in die drei gro­ßen Fra­ge­ka­te­go­rien zu gliedern.

Das schafft nicht nur eine bes­se­re Über­sicht, son­dern erleich­tert Ihnen auch die ver­schie­de­nen Fra­ge­tech­ni­ken zu erler­nen, intui­tiv wie­der­zu­ge­ben und zu ver­ste­hen. So wer­den sie auch den künf­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen in der Bewer­ben­den­aus­wahl gerecht, auch wenn die­se in Zukunft eine Dia­log­kom­pe­tenz voraussetzen.

Die nach­fol­gen­den Bei­spiel­fra­gen bie­ten einen Gesprächs­leit­fa­den, der dafür sorgt, dass das Vor­stel­lungs­ge­spräch aus Arbeitgeber:innensicht gelingt, für Klar­heit sorgt und die/​den richtige/​n Bewerber:in zum Wunsch­job führt.

Zur Erleich­te­rung und bes­se­ren Über­sicht, tei­len wir die Art der Fra­gen dabei in die fol­gen­den drei gro­ßen Fra­ge­ka­te­go­rien ein:

  1. Fra­gen zu/​r Per­sön­lich­keit, Arbeits­wei­se und Erwartungen
  2. Fra­gen zur Moti­va­ti­on und Leistungsbereitschaft
  3. Fra­gen zu Soft Skills


No-Gos im Bewer­bungs­ge­spräch in Zei­ten der Diversität


Bevor wir nun zu unse­rem Fra­gen­ka­ta­log kom­men, möch­ten wir Sie in Zei­ten, in denen Diver­si­tät immer wich­ti­ger wird, noch vor den No-Go Fra­gen war­nen und Ihnen die Tabus in einem Job Inter­view aufzeigen.

Aus dem Bewer­bungs­ge­spräch kein Kreuz­ver­hör machen!


Das Vor­stel­lungs­ge­spräch soll­te kein Kreuz­ver­hör wer­den und auch kein Inter­view mit dem Ziel, den Bewer­ben­den mit Fra­gen klein zu machen oder in die Ecke zu drän­gen. Es geht dar­um, mün­di­ge Bewerber:innen gut und höf­lich zu behan­deln und nach der Begrü­ßung mit Hil­fe guter Fra­gen intel­li­gent in ein Dia­log zu ver­wi­ckeln, um etwas über die Per­son zu erfah­ren. Den­ken Sie dar­an, dass die Art der Fra­gen auch viel über den/​die Fragesteller:in ver­rät. Hier wer­den Sie zur Mar­ken­bot­schaf­te­rin oder zum Mar­ken­bot­schaf­ter Ihres Unternehmens.

Zudem ermög­li­chen klu­ge Fra­gen umge­kehrt gute und offe­ne Rück­fra­gen durch den/​die Bewerber:in am Ende des Vor­stel­lungs­ge­sprächs, die dann eben­falls eini­ges über ihn verraten.

Quel­le: “Dis­cre­ti­on & Dri­ve” von Karl Pog­ger, Foto & Media Art Künst­ler aus Leip­zig; IG: @Karl_pogger_artworks

Kei­ne unzu­läs­si­gen Fra­gen stellen!


Für Vor­stel­lungs­ge­sprä­che gibt es ver­bo­te­ne Fra­gen, die nach dem Gesetz unzu­läs­sig sind, weil sie Men­schen bei­spiels­wei­se auf­grund ihrer Reli­gi­on, ihres Geschlechts oder ihrer Her­kunft benach- oder bevor­tei­len. In Deutsch­land ist es ver­bo­ten, Men­schen zum Bei­spiel wegen ihrer Welt­an­schau­ung, ihrer Her­kunft oder ihrer Reli­gi­on zu dis­kri­mi­nie­ren. Daher sind im Vor­stel­lungs­ge­spräch bestimm­te Fra­gen unter­sagt – gere­gelt ist dies durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG).

Wer­den die­se Fra­gen trotz­dem gestellt, darf der/​die Bewerber:in lügen. Wird die­se Lüge spä­ter ent­tarnt, dro­hen ihm/​ihr kei­ne arbeits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen. So oder so, soll­ten Sie unbe­dingt auf sol­che Fra­ge verzichten!

Kei­ne fie­sen Fra­gen stel­len und Stress­fra­gen nur im Ausnahmefall!


Wenn das Anfor­de­rungs­pro­fil es nicht nötig macht, soll­ten Sie bes­ser kei­ne Fang­fra­gen stel­len, die die Bewer­ben­den unnö­tig unter Druck set­zen. Soll­te das The­ma Belast­bar­keit jedoch essen­ti­ell sein, dann kön­nen Sie soge­nann­ten “Stress­fra­gen” bzw. “Brain­tea­ser” nut­zen. Die­se soll­ten im Vor­stel­lungs­ge­spräch höchs­tens zwei bis drei Minu­ten lang gestellt wer­den. Ent­schul­di­gen Sie sich danach für die Fra­gen, damit die Bewerber:innen wis­sen, dass dies ein Test war und man in der Fir­ma nicht immer so mit­ein­an­der umgeht.

Quel­le: “the future minis­try” von Karl Pog­ger, Foto & Media Art Künst­ler aus Leip­zig; IG: @Karl_pogger_artworks

Unser Fra­gen­ka­ta­log für Ihren gelun­ge­nen Bewerbungs-Dialog

1. Fra­gen zu/​r Per­sön­lich­keit, Arbeits­wei­se & Erwartungen

„War­um wol­len Sie das Unter­neh­men wechseln?“

Über­zeu­gen­de Kandidat:innen ent­wi­ckeln eine posi­ti­ve Visi­on ihres neu­en Arbeits­plat­zes und läs­tern nicht über alte Arbeitgebende.

„Wie stel­len Sie sich die ers­ten drei Mona­te hier bei uns vor?“

Arbeit­ge­ben­de erfah­ren, inwie­weit sich der/​die Bewerber:in schon mit sei­ner künf­ti­gen Rol­le im Unter­neh­men aus­ein­an­der­ge­setzt hat. Inter­es­sant ist hier­bei zu sehen, wie mit die­ser Unsi­cher­heit umge­gan­gen wird.

„Erzäh­len Sie mir von The­men, an denen Sie geschei­tert sind!“

Arbeit­ge­ben­de erfah­ren, ob jemand reflek­tiert genug ist, sei­ne Schwä­chen zu erken­nen und mit Rück­schlä­gen kon­struk­tiv umzugehen.

„Erzäh­len Sie, was das Ver­rück­tes­te war, das Sie bis­her in Ihrem Leben gemacht haben!“

Die­se Fra­ge ist ein guter Abschluss für die ers­te Pha­se und Sie erken­nen, wie offen eine bewer­ben­de Per­son ist, was sie sich zutraut und wagt – und wo die eige­nen Gren­zen sind. Hier kann sie Per­sön­lich­keit zeigen.

Fra­gen zur Moti­va­ti­on und Leistungsbereitschaft


„Wie­so glau­ben Sie, dass Sie die­se Arbeit ger­ne tun würden?“

Fra­ge ver­rät, wie gut sich die Bewer­ben­den über das Anfor­de­rungs­pro­fil und die Stel­le infor­miert haben und wel­che Auf­ga­ben für sie am inter­es­san­tes­ten und moti­vie­rends­ten sind.

„Mit wel­cher Art Miss­erfolg tun Sie sich beson­ders schwer? Berich­ten Sie von einer schwie­ri­gen Situa­ti­on an Ihrem letz­ten Arbeits­platz und wie Sie damit umge­gan­gen sind.“

Durch die Ant­wort kön­nen Sie meis­tens auf das künf­ti­ge Ver­hal­ten schlie­ßen und erfah­ren wie kon­flikt­fä­hig und belast­bar jemand ist. Rück­schlüs­se auf Sen­si­bi­li­tät, Ehr­geiz, Emp­find­lich­kei­ten, Miss­erfolgs­aus­lö­ser und ‑the­men, der Mut und die Offen­heit der bewer­ben­den Person.

„Was bedeu­tet für Sie Erfolg und auf wel­che Ihrer Erfol­ge sind Sie wes­halb beson­ders stolz?“

So erfah­ren Sie, was den Bewer­ben­den zur Arbeit moti­viert. Fra­gen Sie nach kon­kre­ten Erfolgs­er­leb­nis­sen, um zu prü­fen, ob die Ant­wort des/​der Kandidat:in glaub­wür­dig ist. Sind es Qua­li­tä­ten, die für die Stel­le von Inter­es­se sind? Stim­men die Ant­wor­ten mit den Anfor­de­run­gen überein?

„Wel­ches sind für Sie die ent­schei­den­den Aspek­te im Hin­blick auf den Arbeits­all­tag der Stelle?“

Ver­rät, ob Kandidat:innen das Wesent­li­che ver­stan­den haben und wisen, wor­auf es ankommt. Vor­sicht, wenn Neben­säch­lich­kei­ten, frag­wür­di­ge Prio­ri­tä­ten oder völ­lig belang­lo­se Aspek­te zur Spra­che kommen.

Fra­gen zu Soft Skills

Info:
Fra­gen zu Soft Skills sind nur dann sinn­voll und effek­tiv, wenn sie sich auf die Ver­gan­gen­heit bezie­hen, andern­falls erhal­ten Sie in der Regel nur sozi­al erwünsch­te Ant­wor­ten. Stel­len Sie des­halb kei­ne Fra­ge wie die­se: „Was wür­den Sie tun, wenn ihre Che­fin Sie schlecht macht?“ Son­dern eher z.B. die­se Fra­ge: „Wur­den Sie in der Ver­gan­gen­heit von ihrer Chefin/​Kollegin schlecht gemacht? Wenn ja, wie haben Sie reagiert und wie wur­de der Kon­flikt geschlich­tet? Nen­nen Sie bit­te Beispiele.“

Fra­gen zur Belastbarkeit

„Nen­nen Sie beruf­li­che Situa­tio­nen aus der Ver­gan­gen­heit, die für Sie belas­tend oder anstren­gend waren! Wie sind Sie damit umgegangen?”

„Wel­che Tools wür­den Sie als Teamleiter:in eines arbeits­in­ten­si­ven Pro­jekts, an dem ver­schie­de­ne Abtei­lun­gen und Kolleg:innen zusam­men­ar­bei­ten, mit­brin­gen, um das Pro­jekt erfolg­reich zu struk­tu­rie­ren und Belas­tun­gen in Gren­zen zu halten?“

Fra­gen zur Kund:innenzentrierung

„Was heißt für Sie Kund:innenzentrierung? Nen­nen Sie Bei­spie­le aus der Ver­gan­gen­heit, die Ihre Stär­ken in die­sem Bereich zeigen!“

„Was den­ken Sie: Was erwar­ten unse­re Kund:innen als nächs­ten Schritt von unse­rem Unternehmen?“

Fra­gen zur Teamfähigkeit

„Was zeich­net Sie in der Zusam­men­ar­beit mit ande­ren Men­schen beson­ders aus? Nen­nen Sie ein Bei­spiel aus der Vergangenheit!“

„Wel­che Rol­le neh­men Sie übli­cher­wei­se in Grup­pen ein und mit wel­cher Art von Men­schen arbei­ten Sie ger­ne zusam­men? Eher mit ruhi­gen, domi­nan­ten, spa­ßi­gen oder struk­tu­rier­ten Kollegen?“

Fra­gen zur Eigeninitiative

„Wel­che selbst­stän­di­gen Tätig­kei­ten hat­ten Sie in der beruf­li­chen Ver­gan­gen­heit? Beispiele?“

„Wie wer­den Sie von Kolleg:innen auf Ihre Eigen­in­itia­ti­ve beschrie­ben und wel­che Rah­men­be­din­gun­gen kön­nen Ihre Initia­ti­ve behindern?“

Sie sind Entscheider:in & möch­ten Ihre kom­mu­ni­ka­ti­ve Füh­rungs­kom­pe­tenz ent­wi­ckeln, nicht nur bei der Aus­wahl von Talenten?

Ver­ein­ba­ren Sie ein Coa­ching mit unse­rem
Füh­rungs- & Trans­for­ma­ti­ons­ex­per­ten Roald Mus­pach (CEO der Con­tas KG)

kos­ten­lo­sen Ter­min buchen

Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Wir machen Organisationen und Entscheider:innen kulturell zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
Gründer & CEO der CONTAS KG
TOP Executive Coach Transformation, Strategie-und Kommunikationsberater, Organisations- und Kulturentwickler

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog

Unternehmens-News

Feed­back inno­viert Performance-Management

Zusam­men­ar­beit mit Per­for­mance Manage­ment & Feed­back­in­stru­men­te moti­vie­ren­der und pro­duk­ti­ver gestal­ten. Neue Füh­­rungs- und Arbeits­for­men machen deut­lich, wie unzeit­ge­mäß Unter­neh­mens­struk­tu­ren sind und

Zum Beitrag »