Team Lea­ders­hip mit Cir­cle of Performance

Veröffentlicht am 17.01.2022
Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Wie Teams ihre Zusam­men­ar­beit und Pro­zes­se per­ma­nent reflek­tie­ren, selbst­ge­steu­ert füh­ren und schließ­lich zu Ihrer bes­ten Ver­si­on werden.

*NEW* Work­shop Tea­ment­wick­lung *NEW*

Datum & Uhr­zeit: 31. Janu­a­ry 2022 16:00 – 19:00 Uhr 

Als Teilnehmer:in unse­res neu­en Work­shops „Tea­ment­wick­lung – Cir­cle of Per­for­mance“ bei Pra​xis​wis​sen​.de erhal­ten sie eine Ein­füh­rung in die Prin­zi­pi­en und Sys­te­ma­tik mit Hand­lungs­leit­fa­den für Start ups und eta­blier­te Unter­neh­men.
Sie ler­nen ein ein­fa­ches und moti­vie­ren­des Füh­rungs­sys­tem ken­nen und erfah­ren wie Teams Ihre Zusam­men­ar­beit und Pro­zes­se kon­ti­nu­ier­lich nach­hal­tig ver­bes­sern. Sie stär­ken damit die Resi­li­enz Ihrer Team­mit­glie­der und ver­an­kern ein moti­vie­ren­des und agil an die Res­sour­cen und Zie­le aus­ge­rich­te­tes Reflexionssystem.

Neben der Sys­te­ma­tik ler­nen Sie die per­so­nel­le Füh­rung der Zusam­men­ar­beit und Mit­ar­bei­ter­ent­wick­lung mit der kon­ti­nu­ier­li­chen Pro­zess­ent­wick­lung zur bes­ten Ver­si­on kul­tu­rell als selbst­steu­ern­den Regel­pro­zess zu verankern.

Dar­über hin­aus wer­de ich Ihnen einen Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Leit­fa­den vor­stel­len, mit dem Sie eine wert­schät­zen­de Feed­back­kul­tur als per­sön­li­che Kom­pe­tenz erler­nen. Dies ist der Ein­stieg von einer unge­lieb­ten Feh­ler­kul­tur zu einer geleb­ten Kul­tur der bes­ten Ver­sio­nen.
Ziel­grup­pe die­ses Work­shops sind Teamleiter:innen auf allen Hierarchiestufen.

Tickets unter: https://​pra​xis​wis​sen​.app/


Die­ser Blog­bei­trag bie­tet Ihnen einen klei­nen Ein­blick in die The­ma­tik unse­res neu­en Workshops

Von einer Grup­pe zu einem Hochleistungsteam


Wenn wir uns im Sport und in Unter­neh­men Hoch­leis­tungs­teams
anschau­en, gibt es ein Erfolgs­mus­ter, was sich immer wiederholt:

Die Team­ver­ant­wort­li­chen tre­ten einen Schritt vom Ope­ra­ti­ven
zurück und ana­ly­sie­ren Ihre ZUSAM­MEN­AR­BEIT und über­prü­fen
Ihre PRO­ZES­SE.
Um dau­er­haft erfolg­reich sein zu kön­nen, müs­sen Teams ihre
Pro­zes­se und ihre Zusam­men­ar­beit per­ma­nent reflek­tie­ren und sich
als Grup­pe wei­ter­ent­wi­ckeln. Die dazu­ge­hö­ri­gen
Füh­rungs­auf­ga­ben im Team kon­zen­trie­ren sich daher auf das
Refle­xi­ons­ma­nage­ment
Indem Sie Fokus-Fra­gen stel­len und dadurch ler­nen mit
Selbst­re­fle­xi­on ohne Angst umzu­ge­hen wie z.B.:

Quel­le: neigh­bor­hood” von Karl Pog­ger, Foto & Media Art Künst­ler aus Leip­zig; IG: @Karl_pogger_artworks
  1. Was ist gut gelau­fen, was läuft weni­ger gut?
  2. Wie kön­nen wir Feh­ler als Abwei­chung von erwar­te­ten Ergeb­nis­sen zur bes­se­ren Ver­si­on entwickeln?
  3. Was fehlt uns noch an Know How, was müs­sen wir noch lernen?
  4. Was ist uns beson­ders gut gelun­gen, wor­an lag das und kön­nen
    wir das ander­wei­tig auch nutzen?



Kern­ver­ständ­nis der Refle­xi­on: Cir­cle of Per­for­mance (CoP)

→ Der CoP ist ein Instru­ment, durch des­sen Hil­fe regel­mä­ßi­ge
Selbst­re­fle­xi­ons­for­ma­te im Team(Circle) aus Grup­pen
Hoch­leis­tungs­teams mit hoher Eigen­ver­ant­wor­tung und
Selbst­steue­rung entstehen

→ Mehr Selbst­ver­ant­wor­tung, mehr Selbst­wirk­sam­keit, mehr Arbeits­zu­frie­den­heit, mehr Entwicklung

→ Auf die­se Wei­se hal­ten Sie das Niveau ihrer Zusam­men­ar­beit kon­stant hoch, wer­den kon­ti­nu­ier­lich bes­ser und blei­ben zudem flexibel.


→ Je bes­ser Teams ihre eige­nen Pro­zes­se ken­nen und ver­ste­hen, des­to leich­ter und schnel­ler kön­nen sie sie anpassen.

DAS PRO­BLEM: Refle­xi­on ist fürs Gehirn wenig reizvoll

Refle­xi­on in der all­täg­li­chen Praxis

In der Rea­li­tät und brei­ten Pra­xis der Team­ar­beit bleibt die Refle­xi­on oft
auf der Stre­cke. Sich dem Hams­ter­rad zu ent­zie­hen und regel­mä­ßig einen Ter­min für die Refle­xi­on (nach dem Spiel und vor dem Spiel) zu fin­den und dies zur Arbeits- und Füh­rungs­kul­tur zu wer­den, ist mensch­lich oft leich­ter gesagt als umgesetzt.

Quel­le: pro­gress and average” von Karl Pog­ger, Foto & Media Art Künst­ler aus Leip­zig; IG: @Karl_pogger_artworks


War­um ist das so?

Hoher Arbeits­druck. Im Gegen­satz zur Akti­on zahlt sich Refle­xi­on nicht sofort sicht­bar aus. Die Beloh­nung kommt erst mit der Zeit. Das Gehirn ist hier eher auf schnel­le Beloh­nung aus.

Die bes­te Ver­si­on unse­rer Füh­rung errei­chen wir mit Refle­xi­ons­ma­na­ga­ment. Dies führt uns lang­fris­tig zu bes­se­ren Ergebnissen.

Refle­xi­ons­ma­nage­ment

  • Um dau­er­haft erfolg­reich sein zu kön­nen, müs­sen ope­ra­ti­ve Teams ihre Pro­zes­se und ihre Zusam­men­ar­beit per­ma­nent reflek­tie­ren und sich als Grup­pe weiterentwickeln. 
  • Gleich­zei­tig soll Resi­li­enz gestärkt und kul­tu­rel­le Viel­falt geför­dert wer­den. Die dazu­ge­hö­ri­gen Füh­rungs­auf­ga­ben im Team kon­zen­trie­ren sich daher in Zukunft ver­stärkt auf das Refle­xi­ons­ma­nage­ment. Dies ist einer der zen­tra­len Hebel für den Kul­tur­wan­del für bes­se­re Ergeb­nis­se, höhe­re Arbeits­zu­frie­den­heit und Lernbereitschaft. 
  • Gleich­falls nut­zen wir bereits für den Erfolg in der agi­len Pro­jekt­füh­rung die Ele­men­te des Refle­xi­ons­ma­nage­ments (Review und Retrospektive). 
  • Wenn wir uns im Sport und in Unter­neh­men Hoch­leis­tungs­teams anschau­en, gibt es eben­falls ein Erfolgs­mus­ter, was sich immer wie­der­holt: Die Team­ver­ant­wort­li­chen tre­ten einen Schritt vom Ope­ra­ti­ven zurück und ana­ly­sie­ren Ihre ZUSAM­MEN­AR­BEIT und über­prü­fen Ihre PROZESSE.

Cir­cle of Per­for­mance als regel­mä­ßi­ges Führungsformat

  • In Anleh­nung eines Zir­kels auf­ge­bau­ter Regel­pro­zess für Refle­xi­on, der Cir­cle of Per­for­mance (CoP), wie wir im Team unse­re Arbeit und Ergeb­nis­se weni­ger in Feh­lern, son­dern in der Ent­wick­lung von bes­se­ren Ver­sio­nen den­ken und danach handeln.
  • Der CoP ist das Instru­ment, wie durch regel­mä­ßi­ge Selbst­re­fle­xi­ons­for­ma­te im Team(Circle) aus Grup­pen Hoch­leis­tungs­teams ent­ste­hen mit hoher Eigen­ver­ant­wor­tung und Selbst­steue­rung – für mehr Selbst­wirk­sam­keit, höhe­re Arbeits­zu­frie­den­heit, erhöh­te Lern- und Ent­wick­lungs­be­reit­schaft, gestärk­te Resi­li­enz und mehr Viel­falt.
  • Je bes­ser Teams ihre eige­nen Pro­zes­se ken­nen und ver­ste­hen, des­to leich­ter und schnel­ler kön­nen sie sie anpas­sen.
  • Die wich­tigs­te Füh­rungs­auf­ga­be für die Team­per­for­mance ist es, sich dem Sog der aktu­el­len und (ver­meint­lich) drän­gen­den Auf­ga­ben ent­ge­gen­zu­stel­len, Räu­me für Refle­xi­on zu öff­nen und die­se regel­mä­ßig durchzuführen.

Sie wol­len mehr erfah­ren & sel­ber ler­nen, wie sie Ihr Team wei­ter­ent­wi­ckeln und den Cir­cle of Per­for­mance für sich nut­zen.

Work­shop

Datum & Uhr­zeit: 31. Janu­a­ry 2022 16:00 – 19:00 Uhr 

Tickets unter: https://​pra​xis​wis​sen​.app/

Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Wir machen Organisationen und Entscheider:innen kulturell zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
Gründer & CEO der CONTAS KG
TOP Executive Coach Transformation, Strategie-und Kommunikationsberater, Organisations- und Kulturentwickler

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog