Transformations-Impuls

How to be a REBEL

 

Das Alte muss durch das Neue ersetzt werden, wenn es heute nicht mehr funktioniert. Ein Beispiel ist der Begriff des Helds in der Führung. Dazu können Sie den Artikel zum Heldenbegriff in unserem Online Magazine lesen.

Ein Rebell muss Mut haben, hat seine Stimme gegen den Chef zu  erheben und einen Unterschied zu machen.

Ohne Angst und Mutig genug das Risiko in Kauf zu nehmen Repressionen zu erleiden, hinterfragt er, was ihm nicht passt. Dadurch sieht man eine positive Entwicklung im Menschen mit wichtiger Vorbildfunktion.

Wenn er nicht aktiv etwas tut, wird er auch nichts ändern können. Er muss andere im Denken bewegen, ihre eigene Fähigkeit zu nutzen und mutig Dinge anzusprechen. Sein eigenes Denken muss auf jeden Fall ehrlich sein, um es teilen zu können.

Das gilt nicht nur für den Arbeitsplatz, sondern auch für Erziehung und Beziehung. Den Mut zu haben, einzusehen, dass etwas falsch läuft und es eventuell sogar die eigene Schuld sein könnte, ist wichtig für den Rebellen. Er „zerstört“ das Bild eines vermeintlich gut laufenden Systems, um ein besseres durchzusetzen. Nur weil etwas lange Zeit funktioniert hat und schon lange existiert, muss man nicht krampfhaft daran festhalten und überdecken, dass es an der Zeit etwas zu ändern.

Warum scheitern 70% der Veränderungsvorhaben, mit oder ohne Berater?

Wenn Sie daran etwas ändern wollen, sollten Sie ein exploratives Rebellionteam starten und nach typischen Mustern, nicht nach Personen, suchen?

Das ist der 1.Schritt für ihr Rebellion Manifest. Und gegen was rebellieren sie? Bezahlschranke

Gegen dysfunktional kollektive mentale Modelle,Narrative, Paradigmen der Vergangenheit, die Ihnen jegliche Handlungsoptionen für die Zukunft nehmen. Wenn ihre Leistungsträger nicht das Incentiv bekommen, für die Rebellion mutig aufzustehen, an sich selbst glauben dürfen,dann werden sie scheitern in einer endlosen „vom gleichen mehr“ Wiederholungsschleife vergangener Erfolgsparadigmen. Entwickeln sie gemeinsam als Rebellen das Können für ihr Unternehmen,was sie in Zukunft sein müssen.

Mit einer rehumanisierenden Führung, neuem Denken in Vergütungsthemen und eine andere Transformations- und Risikokultur als mentales Entscheidungs- und Kooperationsmodell. Und die Freude, das etwas unerfreulich ist, um sich immer wieder neu in ihrem Kern zu erfinden. Wozu haben Sie ihre jungen Mitarbeiter eingestellt, zur Wiederholung oder zur Rebellion? Erfahrung schadet, dumme Fragen nie!