Interview

Klimawandel findet nicht nur in der Natur statt!

 

 

 

Was bewegt Generation Z aktiv zu werden und für ihre Vorstellungen von Klimawandel zu kämpfen – sowohl für die Natur, als auch für ein menschliches Arbeitsklima in Unternehmen?

Wird jugendlicher Aktivismus das politisch ethische Transformationsdesign des 21. Jahrhunderts?

Ist das die generative Formel, eines ethischen Aktivismus, um Antworten einzulösen, die dieses Jahrhundert als Systemwechsel einfordert?

Es ist eine hochspannende Komplizenschaft zwischen wirkungslosen Fachexperten und wirkmächtiger Mutigkeit Jugendlicher: die systemtransformative Familien Affäre.

Heute begrüßen wir die 18-Jährige Mariam  als Junior Culture-Scout im LeadGreen® Team.

Sie hat ihren letzten Arbeitgeber deshalb verlassen, weil er nicht fair genug war und sie genug gewertschätzt hat. Sie hatten nicht die Großzügigkeit, irgendwie hat sich alles so unmodern angefühlt. Das war kein cooles Team. Das war eine etwas verkrampfte Gruppe. Dann meinten sie noch ich hätte nicht das Potenzial genutzt, was ich dort gehabt hätte.

Danke – so kann man jemanden auch abwerten, um ein besseres Gefühl zu haben, wenn man kündigt. Also irgendwie kindisch, bestimmt nicht erwachsen.

 

Das Interview

Wir stellen ihr in einem standup Interview-Format innerhalb unseres LeadGreen-CultereTalks ein paar spannende Fragen zu ihrem persönlichen Klimawandel im Unternehmen und klären gesellschaftliche Themen sowie Fragen rund um die neue Arbeitswelt und das auch unter dem Blickwinkel einer anderen Kultur. Wir wollen wissen was Generation Z von NewWork und agiler Führung hält.

Ist Unternehmenskultur die Lösung des Fach- und Führungskräfte Mangels? Ist die neue Wertschöpfung Wertschätzung? Warum Teamentwicklung wichtiger ist, als Teamführung?

 

Hier gehts zum Video: