Unaus­ge­schla­fe­ne Entscheider:innen ver­schla­fen Transformation!

Veröffentlicht am 16.11.2021
Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Über­bie­tungs­wett­be­werb ohne Zukunft!

Immer wei­ter, bes­ser, höher und schnel­ler sein, als die Kon­kur­renz und am bes­ten auch als alle ande­ren. Das ist heut­zu­ta­ge lei­der oft der Sta­tus Quo unse­rer Gesell­schaft und wird von gro­ßen und klei­nen Unter­neh­men vorgelebt.

Doch kann das gesund sein? Und ist die­ser Über­bie­tungs­wett­be­werb am Ende nicht viel­leicht unwirt­schaft­li­cher, weil die­se krank­haf­te Leis­tungs­ori­en­tie­rung nicht nach­hal­tig gedacht ist und am Ende zu vie­le Opfer kostet?

Ein wich­ti­ger Fak­tor, der bei die­sem Über­bie­tungs­wett­be­werb oft auf der Stre­cke bleibt ist: der Schlaf! 

Wir haben uns gefragt, wel­che Aus­wir­kun­gen der all­ge­gen­wär­ti­ge Über­bie­tungs­wett­be­werb und der stän­di­ge Leis­tungs­druck auf uns und ins­be­son­de­re auf unse­ren Schlaf hat und ob er nicht doch ohne Zukunft ist, weil wir schlicht­weg die Trans­for­ma­ti­on am Tag, ohne den Schlaf in der Nacht, verschlafen?! 

Follower:innen Umfra­ge

In einer klei­nen Umfra­ge auf Lin­kedIn haben wir unse­re Follower:innen gefragt, ob der 8h Schlaf das neue Sta­tus­sym­bol nach­hal­ti­ger Füh­rung sein soll­te, weil die­ser die bes­te Inves­ti­ti­on ist für eine gesun­de Leis­tungs­kul­tur ist?

Das Ergeb­nis die­ser Umfra­ge ist eindeutig:

Quel­le: Eige­ne Umfra­ge der Con­tas KG über Lin­kedIn Roald Muspach

Es ant­wor­te­ten 88 % der Befrag­ten auf die Fra­ge „Soll­te der 8h Schlaf das neue Sta­tus­sym­bol nach­hal­ti­ger Füh­rung sein, weil dies die bes­te Inves­ti­ti­on ist für eine gesun­de Leis­tungs­kul­tur?“ mit „Ja“. Gera­de ein­mal 13 % stimm­ten die­ser Fra­ge nicht zu. 

Die Aktu­el­le Lage

Das Ergeb­nis spie­gelt sich auch in aktu­el­len Debat­ten in den Medi­en, der Poli­tik sowie der frei­en Wirt­schaft wie­der. Dort wird seit eini­ger Zeit immer häu­fi­ger über neue und vor allem indi­vi­du­el­le­re und somit pass­ge­naue Arbeits-Zeit-Model­le dis­ku­tiert, die vor allen Din­gen einen gesun­den und aus­rei­chen­den Schlaf in den Fokus set­zen. Und das im Übri­gen nicht nur für die Wirt­schaft, son­dern bei­spiels­wei­se auch für die Zeit­mo­del­le von Schu­len oder ande­ren Einrichtungen.

Den Schlaf zu schät­zen, wuss­ten nicht nur die Teilnehmer:innen unse­re Umfra­ge, son­dern auch schon Schiller:

O, mor­det nicht den hei­li­gen Schlaf!“

Schil­ler, Wal­len­steins Tod



Doch obwohl die meis­ten Men­schen zu wis­sen mei­nen, wie wich­tig unser Schaf ist, schläft unse­re Gesell­schaft im Durch­schnitt immer kür­zer. Laut einer Umfra­ge des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts Emnid bekom­men die Deut­schen weni­ger als sie­ben Stun­den Schlaf pro Tag, was ein­deu­tig zu wenig ist. Vor zehn Jah­ren waren es noch Minu­ten, vor hun­dert Jah­ren sogar gan­ze zwei Stun­den mehr. 

Weni­ger als sie­ben Stun­den schla­fen die Deut­schen im Durch­schnitt!
Vor 100 Jah­ren waren es noch 9 Stun­den Schlaf!

Quel­le: Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts Emnid

Unser hek­ti­scher und schnell­le­bi­ger All­tag macht es zuneh­mend schwe­rer, abzu­schal­ten und zur Ruhe zu kom­men. Da wun­dert es nicht, dass 80 % der Deut­schen nicht aus­rei­chend schla­fen. Per­ma­nen­ter Zeit­druck, Dop­pel­be­las­tun­gen durch Fami­lie und Arbeit, die stän­di­ge Erreich­bar­keit über das Smart­pho­ne und der hohe gesell­schaft­li­che Leis­tungs­druck bringt vie­le um den nöti­gen Schlaf.

Quel­le: Fore­word of life” von Karl Pog­ger, Foto & Media Art Künst­ler aus Leip­zig; IG: @Karl_pogger_artwork


















Schlaf beein­flusst Entscheidungsqualität

Schlaf­man­gel ist ungesund!

Aktu­el­le Stu­di­en zei­gen, dass zu wenig Schlaf nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf unse­re Gesund­heit haben kann. Das bedeu­tet wie­der­um, dass eine erschöpf­te Gesell­schaft auf Dau­er mehr Gesund­heits­kos­ten pro­du­ziert als nach­hal­ti­gen Gewinn.

Kurz­fris­tig mag einem die ver­kürz­te Schla­fens­zeit wie ein Zuge­winn an mehr pro­duk­ti­ver Zeit über den Tag erschei­nen, mit wel­cher ich ein höhe­res Pen­sum an Auf­ga­ben erle­digt bekom­me. Lang­fris­tig ist jedoch das Gegen­teil der Fall und dem­nach alles ande­re als nach­hal­tig! Ein Über­bie­tungs­wett­be­werb ohne Zukunft!

Dass sich zu wenig Schlaf nega­ti­ve auf unse­re Gesund­heit aus­wirkt, ist vie­len bewusst. Doch was die meis­ten von ihnen nicht wis­sen, ist, dass zu wenig Schlaf auch unse­re Ent­schei­dungs­qua­li­tät nega­tiv beeinflusst.

Erschöpf­te und unaus­ge­schla­fe­ne Manager:innen und Füh­rungs­kräf­te ris­kie­ren die Qua­li­tät der Manage­men­tent­schei­dun­gen für neue Zukunfts­ent­wür­fe, Trans­for­ma­ti­on und Inno­va­ti­on kraft­voll men­tal mit Rück­grat und Mut zu füh­ren und Men­schen für den Weg des Wan­dels zu gewinnen. 

Kurz gesagt:
Die Ent­schei­dungs­qua­li­tät im Manage­ment wird durch den Schlaf­man­gel schlechter.

Ohne unse­ren Schlaf in der Nacht, ver­schla­fen wir am Tag die Trans­for­ma­ti­on. Unaus­ge­schla­fen und mit chro­ni­schen Schlaf­man­gel wer­den wir zuneh­mend gestress­ter und sind weni­ger belas­tungs­fä­hig. Unse­re Kon­zen­tra­ti­ons- und Auf­nah­me­fä­hig­keit sowie die eige­ne Resi­li­enz nimmt durch den Schlaf­man­gel ab, wodurch letz­lich z.B. die für Entscheider:innnen so wich­ti­ge Dia­log­qua­li­tät in Mee­tings nega­tiv beein­träch­tigt wer­den kann.

Und das kann schwe­re Fol­gen haben. Man­geln­der Schlaf wirkt sich nicht nur auf Ihre Gesund­heit aus, son­dern beein­flusst auch Ihr Han­deln und Ihre Leistungsfähigkeit. 

Woher kommt die Kraft für men­ta­le Stärke?

Die­ser Fra­ge soll­ten wir uns als Entscheider:innen inten­siv stel­len. Eben­so der Fra­ge eines not­wen­di­gen Kul­tur­wan­dels unse­rer Leis­tungs­kul­tur und des­sen huma­ni­sie­ren­den Erfolgs­kul­tur als Habi­tus, wenn wir gera­de eine nach­hal­ti­ge Unter­neh­mens­füh­rung ansteuern.

Wir sind ver­wirrt, unser Ver­stand ver­zerrt. Die Ent­wick­lung einer falsch ver­stan­de­nen Over­em­ploy­ed Kul­tur ist daher kein Zukunfts­mo­dell, son­dern mehr Warnsignal. 

Wie dies zur Agen­da und kul­tu­rel­len Auf­wer­tung füh­ren kann, bewei­sen bereits die auf den Tag und Stun­den limi­tier­ten Son­die­rungs­teams der Koalitionsverhandlungen.

Wir soll­ten ver­su­chen anders zu sein und zwar durch ande­re Gewohn­hei­ten. Zum Bei­spiel dadurch, dass nicht mehr Stress und Druck, son­dern viel mehr Gelas­sen­heit und gute Schlaf­qua­li­tät das neue Sta­tus­sym­bol nach­hal­ti­ger Füh­rung wer­den. Dies ist die bes­se­re Inves­ti­ti­on für eine gesun­de Leistungskultur.

Quel­le: “Anders sein durch ande­re Gewohn­hei­ten” von Karl Pog­ger, Foto & Media Art Künst­ler aus Leip­zig; IG: @Karl_pogger_artworks

Reso­nanz als kul­tu­rel­les Asset der Digitalisierung.

Es wird end­lich Zeit, Kul­tur in sei­ner gan­zen Dimen­si­on als har­te Wäh­rung genau­so wie Digi­ta­li­sie­rungs­tech­no­lo­gie zu ver­ste­hen und als huma­ne Inves­ti­ti­on zu akti­vie­ren und zu priorisieren.


Sie sind Entscheider:in & möch­ten kei­nen Über­bie­tungs­wett­be­werb ohne Zukunft, son­dern nach­hal­ti­ge & aus­ge­schla­fe­ne Füh­rung prak­ti­zie­ren, um nicht die wah­re Trans­for­ma­ti­on zu verschlafen?

Ver­ein­ba­ren Sie ein Coa­ching mit unse­rem
Füh­rungs- & Trans­for­ma­ti­ons­ex­per­ten Roald Mus­pach (CEO der Con­tas KG)

kos­ten­lo­sen Ter­min buchen

Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Wir machen Organisationen und Entscheider:innen kulturell zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
Gründer & CEO der CONTAS KG
TOP Executive Coach Transformation, Strategie-und Kommunikationsberater, Organisations- und Kulturentwickler

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog

Unternehmens-News

Feed­back inno­viert Performance-Management

Zusam­men­ar­beit mit Per­for­mance Manage­ment & Feed­back­in­stru­men­te moti­vie­ren­der und pro­duk­ti­ver gestal­ten. Neue Füh­­rungs- und Arbeits­for­men machen deut­lich, wie unzeit­ge­mäß Unter­neh­mens­struk­tu­ren sind und

Zum Beitrag »