Herrscht in Ihrem Unter­neh­men Gleich­stel­lung zwi­schen Mann und Frau?

Veröffentlicht am 22.10.2020
Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Debat­te um Frauenquote

Es liegt ein Geset­zes­ent­wurf zur Abstim­mung über eine gesetz­li­che Frau­en­quo­te im Kabi­nett. Die Bun­des­re­gie­rung hat­te sich im Koali­ti­ons­ver­trag vor­ge­nom­men, die Gleich­stel­lung vor­an­zu­trei­ben. Nach die­sem Geset­zes­ent­wurf sol­len mehr Unter­neh­men als bis­lang zu 30 Pro­zent Frau­en im Auf­sichts­rat ver­pflich­tet wer­den und 24 Unter­neh­men, die dem Staat gehö­ren, wie zum Bei­spiel die Deut­sche Bahn, müss­ten 50 Pro­zent der Pos­ten in Vor­stand und Auf­sichts­rat mit Frau­en besetzen.

Quel­le: Free Image https://​unsplash​.com/​p​h​o​t​o​s​/​l​p​y​H​S​T​H​O​7LM

Die Debat­te um eine Frau­en­quo­te ist lan­ge noch nicht been­det und scheint der­zeit so viel dis­ku­tiert zu wer­den, wie lan­ge nicht. Wäh­rend sich z.B. die CDU und CSU gegen die Frau­en­quo­te ein­set­zen, bil­det sich auf der ande­ren Sei­te ein immer grö­ßer wer­den­des Lager, das die Frau­en­quo­te unbe­dingt und mög­lichst rasch for­dert. Ein Bünd­nis von pro­mi­nen­ten Frau­en aus Wis­sen­schaft, Wirt­schaft und Kul­tur wie der Schau­spie­le­rin Maria Furtwäng­ler und der Auf­sichts­rä­tin und Ex-Sie­mens-Per­so­nal­vor­stän­din Jani­na Kugel, ver­langt mehr Gleich­stel­lung und Gleich­be­rech­ti­gung in Unter­neh­men. Ihre Bot­schaft lau­tet: Wir brau­chen die Quo­te, jetzt, Auch im Netz machen sich immer mehr für die­se For­de­rung stark, um Druck zu erzeu­gen und eine schnel­le Lösung zu fin­den. Influ­en­cer unter­stüt­zen die Kam­pa­gne mit dem Hash­tag #Ich­Will. Maria Furtwäng­ler aus dem Bünd­nis von pro­mi­nen­ten Frau­en sagt: „Der Geset­zes­vor­schlag muss im Par­la­ment dis­ku­tiert wer­den. Und ich möch­te Män­ner wie Bahn-Vor­stand Ronald Pofal­la, die sich dem Vor­ha­ben ver­sper­ren, mit einer Fra­ge kon­fron­tie­ren: Wo ist eigent­lich Ihr Problem?“

Drei Vor­stän­de der Deut­schen Bahn hat­ten sich näm­lich gegen die Frau­en­quo­te ein­set­zen und sich mit einem Brief an die Regie­rung gewandt. Sie befürch­ten, dass eine gesetz­li­che Frau­en­quo­te erheb­li­chen nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen haben könn­te. Sie pro­phe­zei­en, wie vie­le Geg­ner der Quo­te, einen Fach­kräf­te­man­gel. Ande­re Kri­ti­ker befürch­ten hohe Büro­kra­tie­kos­ten und argu­men­tie­ren, dass die Qua­li­fi­ka­ti­on, nicht das Geschlecht über eine Beru­fung ent­schei­den sollte.

Quel­le https://​unsplash​.com/​p​h​o​t​o​s​/​b​I​m​E​N​f​U​C​FwM

Schau­spie­le­rin Furtwäng­ler sagt:
„Wir for­dern Ein­fluss, Macht und Sicht­bar­keit. Wir fin­den es immer noch selbst­ver­ständ­lich, durch­schnitt­li­che Männer
in hohen Posi­tio­nen zu sehen, statt zu for­dern, dass sie außer­ge­wöhn­lich guten Frau­en Platz machen.“

Stu­die zur Gleich­stel­lung von Füh­rungs­kräf­ten – Frau­en Anteil Sinkt

Beim The­ma Gleich­stel­lung machen die Füh­rungs­eta­gen deut­scher Unter­neh­men laut einer aktu­el­len Stu­die der schwe­di­schen All­b­right-Stif­tung Rück­schrit­te. Zum ers­ten Mal seit Jah­ren sank der Frau­en­an­teil. Er liegt in den 30 Dax-Kon­zer­nen bei 12,8 Pro­zent. Anfang Sep­tem­ber saßen 23 Mana­ge­rin­nen im Vor­stand, vor einem Jahr waren es noch 29.

Vor allem durch die Coro­na Pan­de­mie wur­de in vie­len Haus­hal­ten und Unter­neh­men deut­lich, dass die schein­ba­re Gleich­stel­lung von Mann und Frau nur wenig in unse­rer Gesell­schaft ver­an­kert ist. sei. Frau­en sind meist für Kin­der, Pfle­ge und Home­schoo­ling zustän­dig. Im Kri­sen­ma­nage­ment kamen die­se The­men aber an aller­letz­ter Stel­le und in den Exper­ten­run­den saßen über­wie­gend Män­ner. Des­we­gen sieht das Bünd­nis die Dis­kus­si­on um das Füh­rungs­kräf­te­ge­setz auch nicht als Eli­te-The­ma . In die­sen Posi­tio­nen wer­de über die gan­ze Arbeit­neh­mer­schaft bestimmt. Das Frau­en­netz­werk spricht sich für Quo­ten in allen Gesell­schafts­be­rei­chen aus und sagt es sei wich­tig, dass der Blick von oben auf die Welt eben nicht nur ein männ­li­cher ist.

Quel­le: https://​unsplash​.com/​p​h​o​t​o​s​/​L​4​Y​G​u​S​g​0​fxs

Fra­gen an Sie:

(Stel­len Sie die­se Fra­gen an sich selbst und tei­len Sie ger­ne Ihre Ant­wor­ten anonym mit uns!)

Herrscht in Ihrem Unter­neh­men Gleich­stel­lung zwi­schen Mann und Frau?

Wenn ja, war­um und wor­an machen Sie das fest?

Was tuen Sie oder Ihr Unter­neh­men für Gleich­stel­lung und Gleichberechtigung?

Wie gehen Sie mit auf­kom­men­den Pro­ble­men bzgl. Gleich­stel­lung um?

War­ten Sie nicht erst auf ein Gesetz!

Wenn Sie mer­ken, dass sie bei den The­men Gleich­be­rech­ti­gung und Gleich­stel­lung noch offe­ne Fra­gen haben, Ihr Unter­neh­men noch nicht gut oder aus­rei­chend auf­ge­stellt ist, aber Sie ger­ne etwas kul­tu­rell trans­for­mie­ren möch­ten, dann füh­ren Sie mit uns ein ers­tes Gespräch. Wir kön­nen Ihnen bei ihrer Trans­for­ma­ti­on in ein eman­zi­pier­tes und gleich­ge­stell­tes Unter­neh­men hel­fen. Sie soll­ten als Unter­neh­men nicht erst auf ein Gesetz, wie das der Frau­en­quo­te, war­ten bis Sie mit einem Kul­tur­wan­del begin­nen. Bes­ser ist es hier Vor­rei­ter zu sein, um sich von kon­ser­va­ti­ven Unter­neh­mens­kul­tur zu einer diver­sen gleich­be­rech­tig­ten Füh­rungs­kul­tur zu ent­wi­ckeln und Zei­chen zu setzen.

Im nächs­ten Bei­trag lesen Sie die über­ra­schen­den Ergeb­nis­se einer Ost-West-Stu­die wir hin­sicht­lich der Gleich­be­rech­ti­gung und Gleich­stel­lung vom Osten Deutsch­lands ler­nen kön­nen!

Mei­nungs­bild einer Contas-Mitarbeiterin:

Frau­en­quo­te Ja oder Nein?! Ich sehe mich selbst zwar auch als star­ke und sehr eman­zi­pier­te Frau, aber hat­te den­noch immer gro­ße Zwei­fel an der Frau­en­quo­te als sol­che. Ich bin abso­lut für Gleich­be­rech­ti­gung und es macht mich auch immer wie­der wütend, wenn ich sehe, wie man uns Frau­en, aber auch Män­ner, in deter­mi­nier­te Geschlech­ter­rol­len drängt und Men­schen eng­stir­nig in Ste­reo­ty­pen und Schub­la­den den­ken. Ich weiß auch, dass es sich hier um ein struk­tu­rel­les Pro­blem han­delt und Frau­en nun mal häu­fi­ger sexua­li­siert und dis­kri­mi­niert wer­den als Män­ner. Trotz­dem tat ich mich immer super schwer mit dem Gedan­ken, die­ses Pro­blem durch gesetz­li­che Gebo­te und Ver­bo­te, zu lösen. 

Mich hat die Vor­stel­lung einer Frau­en­quo­te immer in mei­ner stol­zen Frau­en-Power Ehre gekränkt, weil ich nicht woll­te, dass mich ein Unter­neh­men oder ein Auf­sichts­rat nur auf­grund mei­nes weib­li­chen Geschlechts ein­stellt. Ich war davon über­zeugt, dass man das Pro­blem tie­fer, also an der Wur­zel, bekämp­fen d.h. das Min­des­et in den Köp­fen der Men­schen umkrem­peln muss. Geset­ze wie das der Frau­en­quo­te schu­fen in mei­nen Augen eher erneu­te Ungleich­heit und Unge­rech­tig­keit und damit kei­ne Gleich­be­rech­ti­gung und Gleich­stel­lung zwi­schen Frau­en und Män­ner, weil es uns Frau­en bevor­zugt. Die­se Bevor­zu­gung fühl­te sich für mich in die­sem Fall so an wie ein Mit­leids-Vor­teil, weil wir es anders gar nicht schaf­fen könn­ten. Das ärgert mich aber, weil ich ganz genau weiß, dass wir Frau­en genau so klug, so ehr­gei­zig, so talen­tiert und so stark sein kön­nen wie Män­ner und es ein­fach über­haupt nichts mit irgend­ei­nem Geschlecht zu tun hat. Aller­dings bin ich mir in der Zwi­schen­zeit nicht mehr so sicher mit mei­ner Kri­tik an einer Frauenquote.
Ich sehe auch, dass sol­che tief­sit­zen­den struk­tu­rel­len Pro­ble­me wie die­se, oft gar nicht mehr and­res d.h. ohne Ver- und Gebo­te, gelöst wer­den kön­nen. Zumin­dest nicht so schnell. Es fin­det mitt­ler­wei­le ein Umden­ken statt und bestimmt wird es in eini­gen Genera­tio­nen die­ses Pro­blem nicht mehr in die­ser Form geben, aber das ist noch ein lan­ger Pro­zess. So ein Gesetz wie die Frau­en­quo­te kann die­sen Pro­zess aber mög­li­cher­wei­se „künst­lich“, wenn auch gezwun­gen und even­tu­ell unge­recht, beschleu­ni­gen und so indi­rekt ein Gleich­stel­lung her­vor­ru­fen. Aus die­sem Grund den­ke ich mitt­ler­wei­le, wenn auch noch etwas skep­tisch und noch nicht voll­kom­men über­zeugt, anders über die­ses Thema. 

Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Wir machen Organisationen und Entscheider:innen kulturell zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
Gründer & CEO der CONTAS KG
TOP Executive Coach Transformation, Strategie-und Kommunikationsberater, Organisations- und Kulturentwickler

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog

Unternehmens-News

Feed­back inno­viert Performance-Management

Zusam­men­ar­beit mit Per­for­mance Manage­ment & Feed­back­in­stru­men­te moti­vie­ren­der und pro­duk­ti­ver gestal­ten. Neue Füh­­rungs- und Arbeits­for­men machen deut­lich, wie unzeit­ge­mäß Unter­neh­mens­struk­tu­ren sind und

Zum Beitrag »