Ost­deut­sche Frau­en erfolg­rei­cher als Westdeutsche!

Veröffentlicht am 03.11.2020
Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

In unse­rem letz­ten Blog­bei­trag haben wir uns mit dem The­ma Frau­en­quo­te befasst und auf­ge­zeigt, wor­in die Pro­ble­ma­tik liegt und wel­che Stim­men es zu die­sem The­ma gibt. Auch wenn dem Kabi­nett seit Beginn des Koali­ti­ons­ver­trags ein Geset­zes­ent­wurf zur Abstim­mung über eine gesetz­li­che Frau­en­quo­te vor­liegt, ist dies­be­züg­lich noch nicht all­zu viel pas­siert. Bei unse­rer Recher­che sind wir auf eine inter­es­san­te Ost-West-Stu­die gesto­ßen, die uns in Punk­to Gleich­stel­lung und Frau­en­quo­te zum Nach­den­ken ange­regt hat und die wir Ihnen unmög­lich vor­ent­hal­ten wol­len. So viel vor­ab: Die West-Frau­en hat­ten die Frau­en­be­we­gung, die Ost-Frau­en hat­ten Män­ner­be­ru­fe und Ganz­tag­skrip­pen. Bei­de hat­ten die Doppelbelastung. 

Gleich­stel­lungs­vor­sprung ost­deut­scher Frauen

Eine Erhe­bung, die die Rund­funk­sen­der RBB und MDR in Zusam­men­ar­beit mit der Uni Leip­zig durch­ge­führt habe, ergab vor kur­zem, dass es ost­deut­sche Frau­en häu­fi­ger in die Füh­rungs­eta­ge schaf­fen, als ost­deut­sche Män­ner oder ihre Kol­le­gin­nen aus dem Wes­ten. 30 Jah­re nach der Wen­de sind rund die Hälf­te der Ost­deut­schen in Füh­rungs­po­si­tio­nen weib­lich. Erstaun­li­cher Wei­ße wächst der Frau­en­an­teil, je höher die Posi­ti­on ist. Dem­nach sind Frau­en aus Ost­deutsch­land erfolg­rei­cher, als Frau­en im Wes­ten und die Gleich­stel­lung von Mann und Frau deut­lich wei­ter­ent­wi­ckelt, als in Westdeutschland.

Unter den Ost­deut­schen in der Bun­des­re­gie­rung sind gan­ze 70 Pro­zent weib­lich. Bei den ost­deut­schen Vor­stands­mit­glie­dern in den Dax-Kon­zer­nen liegt der Frau­en­an­teil sogar bei 75 Pro­zent, wäh­rend unter den West­deut­schen nur zehn Pro­zent weib­lich sind. Hier muss man aller­dings anmer­ken, dass Ost­deut­sche in Füh­rungs­po­si­tio­nen deutsch­land­weit unter­re­prä­sen­tiert sind – doch unter denen, die es nach oben schaf­fen, gibt es auf­fäl­lig vie­le Frauen.

Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen ohne Quote

Der Osten von Deutsch­land braucht schein­bar kei­ne Frau­en­quo­te, um Frau­en in Füh­rungs­po­si­tio­nen zu brin­gen. Eines ist klar: Der Wes­ten soll­te vom Osten ler­nen, aller­dings geht das höchst­wahr­schein­lich nicht ohne wei­te­res und über Nacht. Denn hin­ter die­ser Tat­sa­che ste­cken Jahr­zehn­te einer kul­tu­rel­len Entwicklung.

Quel­le: https://​unsplash​.com/​p​h​o​t​o​s​/​X​u​y​L​_​R​K​_​riE

Ost­deut­sche Frau­en nut­zen den „Sei­ten­ein­gang“
West­deut­sche den Haupt­ein­gang der Quote

Die West-Frau­en hat­ten die Frau­en­be­we­gung, die Ost-Frau­en hat­ten Män­ner­be­ru­fe und Ganztagskrippen.

Von der Ethik der Macht zur Teilhabe
Next Level Diver­si­ty Management

In Ost­deutsch­land agie­ren deut­lich mehr Frau­en als Ent­schei­de­rin­nen, als in West­deutsch­land. Und das nicht erst seit kur­zem. In den letz­ten 30 Jah­ren haben Frau­en die Trans­for­ma­ti­on in Ost­deutsch­land wie einst in der DDR mit einer höhe­ren Resi­li­enz zum Erfolg geführt und das dama­li­ge Sys­tem wirt­schaft­lich stabilisiert.

Ost­frau­en schei­nen selbst­be­wuss­ter, unab­hän­gi­ger und schließ­lich erfolg­rei­cher zu sein. Sie machen nicht nur in der Poli­tik Kar­rie­re. Es liegt nahe, dass Frau­en im Osten Deutsch­lands weit aus eman­zi­pier­ter sind und damit auch die Gleich­stel­lung und Gleich­be­rech­ti­gung von Mann und Frau deut­lich fort­ge­schrit­te­ner ist, als im Wes­ten des Landes.

Doch wor­an liegt es, dass sich ost­deut­sche Frau­en hin­sicht­lich Eman­zi­pa­ti­on so sehr von west­deut­schen Frau­en unter­schei­den? Die plau­si­bels­te Ant­wort dar­auf ist: Weil sie es nicht anders kennen!

Sie meis­tern Beruf und Fami­lie, weil sie es nicht anders ken­nen. Sie pfei­fen auf Eman­zi­pa­ti­on, weil sie schon eman­zi­piert sind. Dies rührt wohl in ers­ter Linie daher, dass die Stel­lung der Frau in der DDR eine ande­re war, als die der Frau zur sel­ben Zeit in der BRD. Die deut­sche Tei­lung mani­fes­tier­te sich in vie­len Berei­chen. Wäh­rend in der Bon­ner Repu­blik Frau­en für die Gleich­heit und Gleich­be­rech­ti­gung gekämpft haben, arbei­te­ten Frau­en in der DDR in Voll­zeit und müs­sen nie­man­den dafür um Erlaub­nis bit­ten. Anders als im Wes­ten Deutsch­lands, wo es üblich war, dass die Frau­en als Müt­ter zuhau­se blei­ben und sich um den Haus­halt und die Kin­der küm­mern, zumin­dest bis die­se ein gewis­ses Alter erreicht haben. Im Osten hin­ge­gen konn­ten Müt­ter ihre Kin­der schon sehr früh in Kin­der­ta­ges­stät­ten brin­gen, um ganz nor­mal, arbei­ten zu gehen.

Ost-Frau­en hat­ten Män­ner­be­ru­fe und Ganztagskrippen

Die Frau­en der DDR haben sich die­se Eman­zi­pa­ti­on nicht erkämpft, sie war Staats­dok­trin. Das prägt Mil­lio­nen Frau­en ganz ent­schei­dend, nicht nur in ihrer Rol­le als Arbei­te­rin­nen, son­dern auch in ihrer eige­nen Wahr­neh­mung als Frau. Sie sind Kran­fah­re­rin­nen, Ärz­tin­nen, Phy­si­ke­rin­nen oder Kindergärtnerinnen.

Die West-Frau­en hat­ten die Frau­en­be­we­gung, die Ost-Frau­en hat­ten Män­ner­be­ru­fe und Ganz­tag­skrip­pen. Bei­de hat­ten die Dop­pel­be­las­tung. In der DDR gab es ande­re Wege und ande­re For­men der Frau­en­eman­zi­pa­ti­on – eine von oben ver­ord­ne­te und eine im All­tag geleb­te. Zu DDR Zei­ten gin­gen die Ost­frau­en schein­bar gleich­be­rech­tigt arbei­ten, den­noch zie­hen sie neben­her noch die Kin­der groß und mana­gen den Haus­halt. Die Rol­len­ver­tei­lung von damals, kann kei­nes­wegs als vor­bild­lich gel­ten, denn obwohl die DDR-Müt­ter im Gegen­zug mit ganz­tä­gi­ger kos­ten­lo­ser Kin­der­be­treu­ung, mit glei­chem Lohn oder einem monat­li­chen Haus­halts­tag unter­stützt wer­den, kom­men 1969 ost­deut­sche Frau­en auf 93 Stun­den Gesamt­ar­beits­zeit pro Woche, ost­deut­sche Män­ner nur auf 59 Stun­den pro Woche. Doch wie haben sich die­se damals auf­er­leg­ten Regeln und Rol­len­ver­tei­lun­gen auf heu­te ausgewirkt?

Ost­deut­sche Frau­en häu­fi­ger in Führungspositionen

Durch die in der DDR geleb­ten Rol­len­ver­tei­lun­gen, wur­den wich­ti­ge Grund­la­gen für die öko­no­mi­sche Eigen­stän­dig­keit und Unab­hän­gig­keit der Frau­en im Osten geschaf­fen – ein Ent­wick­lungs­vor­sprung gegen­über der dama­li­gen BRD, der auch heu­te noch sicht­bar ist.

Laut der Stu­die der Uni­ver­si­tät Leip­zig zusam­men mit dem MDR und dem RBB zufol­ge, beklei­den Frau­en aus dem Osten Deutsch­lands pro­zen­tu­al gese­hen häu­fi­ger Füh­rungs­po­si­tio­nen als ihre west­deut­schen Kol­le­gin­nen. Der Frau­en­an­teil unter aus Ost­deutsch­land stam­men­den Füh­rungs­kräf­ten ist dem­zu­fol­ge in nahe­zu allen unter­such­ten Berei­chen höher als bei west­deut­schen Frau­en. Aller­dings sind Men­schen aus Ost­deutsch­land in Füh­rungs­po­si­tio­nen all­ge­mein betrach­tet aber nach wie vor stark unter­re­prä­sen­tiert. Das zeigt sich beson­ders wenn man die Bun­des­re­gie­rung unse­res Lan­des betrach­tet. Seit der Wie­der­ver­ei­ni­gung stam­men neben Ange­la Mer­kel ledig­lich 16 wei­te­re Regie­rungs­mit­glie­der aus dem Osten. Das ent­spricht nur zehn Pro­zent. Aller­dings befin­den sich unter den Ost-Politiker*innen in der Regie­rung zwölf Frau­en, was rund 71 Pro­zent ent­spricht. Im Gegen­satz dazu waren nur 27 Pro­zent der west­deut­schen B

undesminister*innen weib­lich.In der frei­en Wirt­schaft sieht es ähn­lich aus. So sind 75 Pro­zent der aus dem Osten stam­men­den DAX-Vorständ*innen weib­lich, bei den West­deut­schen sind es gera­de mal zehn Pro­zent. Beach­tet wer­den muss hier­bei aber, dass sich unter den 193 DAX-Vorständ*innen nur vier Ost­deut­sche befinden.

Als ost­deutsch gal­ten in der Stu­die Men­schen, die in der DDR, bezie­hungs­wei­se nach 1990 in den ost­deut­schen Bun­des­län­dern gebo­ren wur­den. Hin­zu kom­men Men­schen, die im Wes­ten zur Welt gekom­men sind, aber den Groß­teil ihres Lebens im Osten ver­bracht haben.

Auch unter den Bun­des- und Landesrichter*innen sind im Osten Deutsch­lands deut­lich mehr Frau­en zu fin­den. Der Frau­en­an­teil bei den Richter*innen aus Ost­deutsch­land liegt bei 43 Pro­zent auf Bun­des- und 48 Pro­zent auf Lan­des­ebe­ne. So herrscht hier nahe­zu eine aus­ge­gli­che­ne Ver­tei­lung zwi­schen den Geschlech­tern. Blickt man auf die west­deut­schen Richter*innen, lie­gen die Wer­te mit 34 bezie­hungs­wei­se 38 Pro­zent darunter.

Jetzt teilen auf
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook

Wir machen Organisationen und Entscheider:innen kulturell zukunftsfähig. Seit 2000.

Ihr persönlicher Ansprechpartner:
Roald Muspach
Gründer & CEO der CONTAS KG
TOP Executive Coach Transformation, Strategie-und Kommunikationsberater, Organisations- und Kulturentwickler

Weitere Themen aus unserem LeadGreen®-Blog