Wie finden wir unsere Freiheit wieder?

 

Wir erleben die größte Einschränkung von Grundrechten in der Geschichte seit 1949.

Von was und wem lassen wir uns anstecken ohne unsere Freiheit zu verlieren?

Die Chance für eine BÜRGERWISSENSCHAFT.

 

Das Absurde hat nur dann einen Sinn, wenn man sich mit ihm nicht abfindet.
Albert Camus

Bildquelle: (CC BY-SA 4.0)/Wikimedia Commons

 

Es ist Zeit für eine transparente gesellschaftliche Debatte. Besonders dann, wenn es um die Rückkehrstrategie geht.

Sie kann, weil es uns alle betrifft, nicht nur Epidemiologen überlassen werden, wenn die existenziellen Kollateralschäden immer größer werden, als die eigentliche Ursache der Widersprüchlichkeiten.

Wir empfehlen Ihnen als Lektüre hierzu  den Roman ‚Die Pest‘ des Literaturnobelpreisträgers Albert Camus von 1947: https://lnkd.in/d8iJ72R

Camus führt hier das Element der ständigen ‚Revolte‘ gegen die Sinnlosigkeit der Welt ein, insbesondere kommen aber die Werte SOLIDARITÄT, FREUNDSCHAFT und LIEBE als möglicher AUSWEG hinzu, wenn auch die ABSURDITÄT nie ganz aufgehoben werden kann.

Als einer der bedeutendsten Romane ist die Chronik der Pandemie Signatur der europäischen Kultur und weltberühmt geworden.

Somit ist „Die Pest“ eine Reflexion aus distanziertem Blickwinkel über den Widerstand der Menschen gegen physische und moralische Zerstörung, bildet das Wesen in Camus’ Philosophie, der Auseinandersetzung mit der Absurdität.